220322_Audi_Dome_Parkett_05__c_Junckers

Premiere für den neuen Laufsteg der Bayern gegen Crailsheim

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Endlich zurück aufs Parkett – das war zuletzt das schlichte Ziel der Bayern-Basketballer nach der langen Zwangspause aufgrund der nächsten Corona-Welle im Team mit gleich vier abgesagten Spielen. Eine buchstäbliche Rückkehr auf den gewohnten Holzboden des Audi Dome gab es für die Münchner allerdings nicht – denn seit einigen Tagen glänzt im Wohnzimmer der Münchner ein brandneues Parkett.

„Das Parkett im Audi Dome ist einer hohen Belastung ausgesetzt: Spiele in Euroleague, BBL und ProB, dazu mehrfach am Tag Trainingseinheiten – das ist natürlich eine ganz andere Frequenz für den Boden als für ein Parkett, auf dem vielleicht nur 17 Mal im Jahr BBL-Spiele stattfinden.“

Konstantin Wetterauer, Teil des FCBB Event Operations-Team

Der neue Laufsteg der Bayern feiert am Sonntag beim Heimspiel gegen Crailsheim (27.3., 15 Uhr) offizielle Premiere, die internationale Bewährungsprobe ist das EuroLeague-Highlight nächsten Freitag gegen Roter Stern Belgrad (1.4., 20.30 Uhr).

ZUM TICKETSHOP

22 Millimeter Massivholz

Nach Jahren intensivster Beanspruchung – im Audi Dome spielt und trainiert neben den Profis auch das junge ProB-Team – musste die bisherige Spielfläche dringend ersetzt werden. Und das geschah in Windeseile, damit der Trainingsbetrieb nicht zu lange gestört wurde: Rund fünf Stunden dauerte der Ausbau des alten Holzbodens, etwa ebenso lang die Installation des neuen Parketts.

Audi_Dome_Parkett_Totale_2
Das neue Parkett wurde durch den FCBB-Partner „Junckers“ vergangene Woche nach mehrmonatiger Planung verlegt.

„Das Parkett im Audi Dome ist einer hohen Belastung ausgesetzt: Spiele in Euroleague, BBL und ProB, dazu mehrfach am Tag Trainingseinheiten – das ist natürlich eine ganz andere Frequenz für den Boden als für ein Parkett, auf dem vielleicht nur 17 Mal im Jahr BBL-Spiele stattfinden", erklärt Konstantin Wetterauer aus dem Event Operations-Team des FCBB zur dringend notwendigen Erneuerung.

Gemeinsam mit FCBB-Partner „Junckers" wurde also in der vergangenen Woche nach mehrmonatiger Planung das neue Parkett verlegt. Das Unternehmen aus Dänemark ist ein führender Hersteller für Sportböden und liefert u.a. die Spielflächen für das olympische Basketballturnier, die EuroBasket und den FIBA World Cup 2023.

Ein dänischer Catwalk für Lucic & Co.

Für Fakten-Freaks: Der neue Catwalk von Lucic, Obst & Co. besteht aus 22 Millimeter starkem Massivholz, das mit emissionsarmen Farben lackiert wurde. Durch seine Dicke kann das Holz bei kleineren Beschädigungen problemlos abgeschliffen werden. Der Unterbau besteht aus einer Lattung für die Federung – nicht, wie beim Vorgänger, aus Schaumstoff. „Schaumstoff wird auf die Dauer zusammengepresst und verliert seine Schwingeigenschaft, das passiert mit einer Lattung nicht", erklärt Wetterauer.

Auch ansonsten hat das neue Parkett Vorteile für die Spieler: So wurden die Freiwurfkreise und der Mittelkreis mit den Sponsorenlogos lackiert, um die Zahl der Aufkleber auf dem Boden zu reduzieren. Damit erfüllt man auch eine Forderung der Spielergewerkschaften, die aufgrund der Rutschgefahr hier erhöhte Verletzungsgefahr sehen. Dazu wurde der Boden hinter den Grundlinien verlängert, um den Spielern mehr ebene Auslauffläche zu bieten und auch hier die Verletzungsgefahr zu verringern. Eine Sonderausführung für den FCBB.

Ein weiterer Effekt der Verlängerung: Die Fans auf den begehrten Courtside-Sitzen nehmen nun streng genommen nicht mehr an der Seite, sondern auf dem Parkett selber Platz – wenn auch natürlich außerhalb der Spielfläche.

Weiternutzung in Schwenningen

Für das Team, das bei den Münchnern für Auf- und Abbau zuständig ist, ergeben sich auch merkliche Erleichterungen: Binnen nur einer Stunde ist der Boden abgebaut; zwischen anderthalb und zwei Stunden dauert es, das Parkett wieder zu verlegen.

„Das Spielfeld wird nun von der Mitte her aufgebaut: Zuerst verlegen wir die Linie zwischen den beiden Körben, und arbeiten uns dann in Richtung des Kampfgerichts einerseits und in Richtung der Haupttribüne andererseits voran. So können wir mehr Mitarbeiter einsetzen – vorher haben wir pauschal mit sechs Stunden gerechnet", sagt Wetterauer zur neu gewonnenen Effizienz. Das alte Parkett wird übrigens auch weiterhin hochklassigen Basketball erleben: In Zukunft dient es Zweitligist Schwenningen als Spielfläche.

(c) Eirich, Junckers

22 mm stark und nachhaltig lackiert: Der FCBB-Court strahlt im neuen Glanz


Diesen Artikel teilen

Weitere news