1. Manu, glang zua!
  • Manu, glang zua!
So hamma gspuit - 4:0 in Wolfsburg

Manu, glang zua!

Increase font size Schriftgröße

So hamma gspuit! Unter diesem Motto lest Ihr hier nach jedem Bundesliga-Spieltag einen bairischen Spielbericht. Hamma wieder gwunna, wia se des ghert? Oder hamma valorn, was beim Fuaßboi hoit a moi bassiern ko? Heit vazai ma Eich, was am vieradreißigstn Spuidog gscheng is, beim Viernui drom in Wolfsburg.

Vorm Spui: Aus is und gar is und schee is, dass wahr is! Nachdem’s uns am Anfang vo da Saison gscheid durchgwachlt hat, hat spädasdens im neia Johr ois so highaut, wia ma’s scheena gar ned moin ko. Und deswegn kriagn ma nachm Spui in Wolfsburg zum achtn Moi hintaranand as scheenste Trumm Suiba im ganzn deitschn Fuaßboi, unser Moastaschoin. Und de ham se unserne Buam, unserne Herziboppal, gwiß vadient. Aber davor werd nomoi Fuaßboi gspuit. Und da woit ma auf Deife kumm raus a no unser letzts Spui in dera Bundesliga-Saison gwinna. Da Hansi hat mitm Manu, mitm David, mitm Fonsä, mitm King, mitm Serge und mitm Odriozola Álvaro, der wos nomoi spuin hat derfa, sechsmoi dauscht. Da Josh und da Benji ham se ausrastn kenna, und dann is a scho dahi ganga.

Erste Hoibzeit: „Kurz und schmerzlos“ – des kannt ma über des Spui drüberschreibn. Am Hansi sei Moastamannschaft hat glei Dampf gmacht und woit zoagn, dass se se vo de Greana ned auf da Nasn rumdanzn lasst. Bis zum Oansnui hat’s bloß vier Minutn braucht. Da Müller Thomas schickt an King steil in Sechzenna, da King schiaßt mit rechts, und da Boi liegt im Kistl. Späda is Wolfsburg dann aweng besser ins Spui einekemma. Aber in da Simmadreißigstn duad’s an zwoatn Duschara. Da Cuisance Micka schwanzlt an Wolfsburger aus, ziagt mit links ab, und macht aus guade neinzenn Metta as Zwoanui. Da hätt da VfL wotscheins am liabstn scho vor da Hoibzeit am Absatz kehrt gmacht.

Zwoate Hoibzeit: Mia lassn’s no lang ned guad sei und treffan no zwoa Moi. In da Oanasibbzigstn werd da Micka im Sechzenna umghaut, und da Lewy macht mitm Aifmetta as Dreinui und sei vieradreißigtes Heisl in dera Saison. Ja spinn i, is der guad drauf! Bloß da Allergresste, da Gerd, hat no efters troffa. Und in da Neinasibbzigstn legt da Müller Thomas mit seim Viernui no unser Hundertses Heisl in da ganzn Saison obndrauf. Des is a Zoi, de komma se merka! Und mit dene vier Tore hamma’s dann a guad sei lassn, und ham uns drauf konzentriert, dass ma glei unser Schoin in Himmi hebn derfa.

Dritte Hoibzeit: So schee scho! „Manu, glang zua!“, hat da Seifert Christian, da Scheef vo da DFL, gsagt. Und da Manu und unserne Buam ham zuaglangt, und d’Schoin in Himme glupft. Da geht oam jeds Moi as Herzal auf, da feit se nix! Wobei scho was gfeit hat: Ihr olle mitanand, unserne Fans! Mit Eich zammad warat’s no hundertmoi scheena gwen! Aber des nemma uns dann fia nächste Saison vor, dass ma des wieder hibringan. Und dann sing ma wieder alle mitanand as Liadl vom Deitschn Moasta FCB: „Ja so war des, und so is des, und so werd des oiwei sei.“

Nachm Spui: Da Flick Hansi hat se gfreit wia a kloana Bua, kannt ma sagn. Er hat gmoant: „I bin mordsstoiz, was mei Mannschaft hibracht hat. Mia ham an jedn Gegner as Lebn schwar gmacht, und mia ham so vui Gaudi ghabt beim Fuaßboi spuin. Jetz woi ma schaugn, dass ma des nächste Saison genauso guad macha, und dass ma dann wieder mit unserne Fans feiern kenna, wia se des ghert.“ Aber zerst gemma in dera Saison weida auf’d Stanz und hoffan, dass im Pokal und in da Champions League no mehra Suiba rausschaugt fia uns. Da hamma Glüst drauf, da derf ma scho a Aug riskiern, oder zwoa oder drei oder viere.