präsentiert von
Menü
Werte

Selbstvertrauen

Sich der eigenen Stärke bewusst zu sein, immer an sich zu glauben, stets gewinnen zu wollen, mutig voran zu gehen, Widrigkeiten mit breiter Brust zu begegnen - diese „Mia san Mia“-Qualitäten zeichnen die Mannschaften des FC Bayern aus. Wie sonst ist das Saisonfinale 2000/01 zu erklären? Damals erzielte Patrik Andersson in der Nachspielzeit des letzten Spieltags beim Hamburger SV das meisterschaftsbringende 1:1. Vier Tage später bewahrte die Mannschaft auch im Champions-League-Finalkrimi gegen den FC Valencia (5:4 i.E.) die Nerven - Ausgangspunkt für diesen Triumph war die „Mutter aller Niederlagen“ im CL-Finale 1999 (1:2 gegen Manchester United). Aus diesem Trauma von Barcelona schöpfte die Mannschaft nicht Selbstzweifel und Selbstaufgabe, sondern Motivation und jene Willenskraft, durch die der CL-Triumph zwei Jahre später doch noch zustande kam. Der damalige Mannschaftskapitän Stefan Effenberg erzählt: „Nach Barcelona haben wir uns zusammengesetzt und gesagt: Jetzt erst recht! Wir haben die Qualität, das zu schaffen!“ Auch der Rückschlag durch die Niederlage im CL-Finale 2012 im eigenen Stadion sollte die Bayern-Familie nicht aus der Bahn werfen. Im Gegenteil: 2013 machte die Mannschaft das Unmögliche möglich und holte zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte das Triple. 

Mehr dazu