DerKaiser_C1_NU_QUER_16_9

Der Kaiser - Nach einer wahren Legende

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Kaum ein Spieler prägte den Verein so sehr wie der 13-Jährige Giesinger, der im Jahr 1958 zum FC Bayern wechselte: Aufstieg (1965), vier Mal Deutscher Meister (1969, 1972-74), vier Mal Pokalsieger (1966, 1967, 1969, 1971), drei Mal Europapokalsieger der Landesmeister (1974-76), je einmal Europapokalsieger der Pokalsieger (1967) und Weltpokalsieger (1976). Ab dem 16. Dezember holt Sky mit dem Sky Original Film „Der Kaiser“ die Legende Franz Beckenbauer zu Sky Cinema Premieren sowie auf den Streamingdienst WOW.

Als Franz Beckenbauer in den 60er-Jahren das Zaubern anfing, sah die Pille noch aus wie ein Medizinball. Auf dem Trikot stand nur eine Zahl und Fußball war das herrlichste Spiel der Welt. Von den Jugendtagen in München bis zum WM-Sieg 1990 in Italien begleitet „Der Kaiser“ den Aufstieg Franz Beckenbauers vom Spieler-Ass zur Trainer-Legende. Regisseur Tim Trageser erzählt keine pathetische Erfolgsgeschichte. Er lädt zu einer augenzwinkernden, liebevoll ausgestatteten Zeitreise ein, die den Menschen im Spieler nie aus den Augen verliert. Franz kann unbequem werden, wenn ihm etwas nicht passt, und ihn trifft der Blitz, wenn er der Richtigen in die Augen schaut. Mal wieder. Er verlässt für ein paar Jahre Deutschland. Bei seiner Rückkehr aus der „Operetten-Liga“ in den USA empfängt ihn das aktuelle Sportstudio mit Aerobic-Tänzern in Ballonseide. Fußball findet 1984 auch im Privatfernsehen statt und die Medien spielen jetzt überall mit. Franz kennt das Spiel. Er sagt: „Ich bin bereit“. Weltmeisterschaft 1990. „Jetzt geht’s raus und spielt`s Fußball!“, sagt der Chef. Die Jungs wissen, was er meint. Eine cremefarbene Bundfaltenhose, ein Sakko in Aubergine und ein kaiserlicher Spaziergang auf vergoldetem Grün. Der Rest ist Geschichte.

Alle Infos zum Film hier: https://fc.bayern/Sky-Der-Kaiser


Diesen Artikel teilen

Weitere news