präsentiert von
Menü
Einmal Dessau und zurück

DFB-Pendler Schweinsteiger tankt Selbstvertrauen

Nun hat Bastian Schweinsteiger doch noch mal in Dessau gespielt. Vor knapp zweieinhalb Wochen, als der FC Bayern sein DFB-Pokal-Erstrundenmatch gegen den TSV Völpke in eben jener Stadt in Sachsen-Anhalt bestritt, fehlte der 20-Jährige im Kader der Münchner. Schweinsteiger spielte stattdessen, wie in den Wochen zuvor auch schon, bei den FCB-Amateuren und half mit, Bundesligist Borussia Mönchengladbach aus dem Pokal-Wettbewerb zu kegeln.

Am Dienstagabend half Schweinsteiger wieder aus. Abkommandiert von Bundestrainer Jürgen Klinsmann reiste der EM-Teilnehmer von der A-Nationalmannschaft in Berlin nach Dessau. Dort spielte die deutsche U21-Auswahl im Paul-Greifzu-Stadion eine Testpartie gegen Serbien und Montenegro. 5:3 hieß es am Ende für den deutschen Nachwuchs.

Bastian wurde von DFB-Coach Dieter Eilts im zentralen Mittelfeld eingesetzt. Beim 1:0 des Schalker Stürmers Mike Hanke leistete er die Vorarbeit und wusste auch ansonsten mit einigen guten Szenen zu gefallen. Ganz der Alte ist er aber nach verspätetem Einstieg ins Vorbereitungs-Training für die neue Saison und einer notwendig gewordenen Meniskus-OP noch nicht. „Ich bin jetzt bei 90 Prozent. Was ich brauche, ist noch Wettkampf-Praxis im Verein“, sagte Schweinsteiger vor seiner Rückfahrt nach Berlin.

Spielpraxis hätte sich der Dribbel-Künstler gerne auch bei Klinsmanns Mannen geholt im prestigeträchtigen Vergleich mit dem amtierenden Weltmeister. „Man hat nicht so oft die Chance, im Berliner Olympiastadion gegen Brasilien zu spielen. Da wäre man schon gern dabei“, gab Schweinsteiger unumwunden zu. Wohl wissend, dass es „für mich vielleicht besser so war.“

Denn in Berlin wäre Schweinsteiger wohl nur eine Joker-Rolle zugekommen. In Dessau hingegen kam er über 90 Minuten zum Einsatz und konnte für die nächsten Aufgaben beim FC Bayern ein wenig Selbstvertrauen tanken. „Er hat in München hervorragende Leute vor sich und hier die Möglichkeit, seine Form auf höchsten Niveau zu überprüfen“, sagte DFB-Trainer Dieter Eilts, der „zufrieden“ mit der Vorstellung der Klinsmann-Leihgabe war.

Die brauste in der Nacht mit DFB-Coach Erich Rutemöller wieder von Dessau zum Quartier des A-Teams nach Berlin - in der Hoffnung, dass die Abberufung zur U21 kein Dauerzustand wird. „Mein Ziel ist die WM 2006“, sagte Schweinsteiger. Da bietet sich vielleicht die nächste Chance auf ein Duell gegen Brasilien im Berliner Olympiastadion.

Weitere Inhalte