präsentiert von
Menü
Hoeneß im Interview

'Lehmann ist auf keinen Fall besser'

Die Entscheidung von Jürgen Klinsmann gegen Oliver Kahn sorgte bei Uli Hoeneß für reichlich Unverständnis. Vor dem Spiel in Bremen bezog der Bayern-Manager bei „Premiere“ deutlich Stellung und kritisierte besonders den Zeitpunkt, einen Tag vor dem „wichtigsten Spiel der Rückrunde - das ist eine gewöhnungsbedürftige Angelegenheit.“

Das Premiere-Interview mit Uli Hoeneß

Frage: Herr Hoeneß, ab wann wusste Oliver Kahn, dass er bei der WM nur die Nummer 2 im deutschen Tor sein wird?
Uli Hoeneß: „Er hat gestern gegen halb zwölf mit Jürgen Klinsmann in einem Münchner Hotel gesprochen.“

Frage: Hatten sie das Gefühl, Jens Lehmann hat es vielleicht schon früher gewusst?
Hoeneß: „Ich glaube, Jens Lehmann hat das schon seit anderthalb Jahren gewusst. Deswegen war es für ihn keine Neuigkeit“

Frage: Ist Lehmann momentan der bessere Torwart?
Hoeneß: „Das auf keinen Fall. Wir sind aber nicht bereit, dieses Thema in epischer Breite noch zu analysieren und diskutieren. Wir nehmen diese Entscheidung hin, auch wenn wir sie für falsch halten. Dabei lassen wir es vorerst.“

Frage: Sie wirken selbst auch sehr enttäuscht. Wir geht es jetzt weiter?
Hoeneß: „Mann kann sicherlich nicht erwarten, dass wir jetzt alle umarmen und in Halleluja ausbrechen, wenn einer unserer wichtigsten und besten Spieler demontiert wird. Aber wir alle sind auch gut beraten, uns eine Bedenkzeit von zwei, drei oder vier Wochen zu nehmen, die Dinge auf sich wirken zu lassen und dann eine gute Entscheidung zu treffen.“

Frage: Waren Sie überrascht von dieser kurzfristigen Entscheidung der Torwart-Frage?
Hoeneß: „Wir fanden den Zeitpunkt, einen Tag vor so einem wichtigen Spiel, als unglücklich – man kann auch andere Worte dafür verwenden. Wir wollten eine schnelle Entscheidung, keine Frage. Aber am Freitagnachmittag, vor dem wichtigsten Spiel der Rückrunde – das ist eine gewöhnungsbedürftige Angelegenheit. Wir hätten uns auch in aller Ruhe am Sonntag in München treffen können und die Dinge in aller Ruhe besprechen, aber möglicherweise ist da schon wieder ein Flugzeug in Richtung Kalifornien unterwegs…“

Frage: Halten Sie es für möglich, dass Kahn nach dieser Geschichte Deutschland und den FC Bayern ganz verlassen könnte?
Hoeneß: „Es gibt überhaupt keine Veranlassung für ihn, jetzt hier alles hinzuschmeißen. Ich bin überzeugt, dass er nach 2,3 Wochen, in denen er vielleicht schockiert ist und trauert, wieder aufsteht und möglicherweise auch bei der WM dabei ist; und dann in den nächsten zwei Jahren beim FC Bayern, wie immer, ordentliche bis sehr gute Leistung abliefert. Viele Leute sind betroffen von der Art und Weise, wie Oliver behandelt wurde. Er wird in den nächsten Wochen sicher viel Zuneigung erfahren.“

Frage: Wird sich an Ihrer Einstellung in Sachen Nationalmannschaft etwas ändern?
Hoeneß: „Natürlich nicht. Die Vorfreude auf die WM ist riesengroß. Der FC Bayern wird nie wegen eigener Eitelkeiten so eine große Sache beschädigen. Wir werden alles tun, was in unserer Macht steht, um Deutschland eine gute WM spielen zu lassen.“

Frage: Ein andere Meldung von heute besagt, dass Michael Ballack jetzt ein offizielles Angebot vom FC Chelsea vorliegen hat.
Hoeneß: „Ich bin ziemlich sicher, dass Michael zum FC Chelsea wechseln wird. ”

Frage: Was halten sie von Tim Borowski als Nachfolger für Ballack?
Hoeneß: „Das ist ein großartiger Spieler, aber er wird ganz sicher nicht zum FC Bayern kommen.“

Weitere Inhalte