präsentiert von
Menü
Rummenigge:

Rekordeinnahme auch ohne Titel

Die titellose Saison 2006/07 wird dem FC Bayern finanziell trotzdem das beste Jahr der Klubgeschichte bescheren. „Dem Rekordumsatz von 2005/6 mit 200 Millionen Euro folgt eine Steigerung um gut zehn Prozent auf 220 Millionen Euro in diesem Jahr. Und der Gewinn wird um mehr als 100 Prozent gesteigert werden. Der FC Bayern ist also finanziell gesund“, erklärte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in in einem Interview mit der „Welt am Sonntag“.

Die gut gefüllte Klubkasse kann der Rekordmeister beim angestrebten Umbruch der Mannschaft gut gebrauchen. Denn bei der geplanten Verpflichtung neuer Stars gehe es um „dramatisch viel Geld“, das man investieren müsse, so Rummenigge am Samstag beim Pay-TV-Sender „Premiere“. „Wenn man sich wie wir international umsieht, dann sind die Preise nicht von schlechten Eltern.“

Auch UEFA-Cup kann sich lohnen

Nach Rummenigges Ansicht wird auch die erstmals seit zehn Jahren verpasste Teilnahme an der Champions League dem FCB zumindest wirtschaftlich keine großen Einbußen einbringen. Die rund 19,5 Millionen Euro, die man als Dritter der Bundesliga-Tabelle in der europäischen Fußball-Königsklasse eingenommen hätte, könne man bei entsprechendem sportlichem Erfolg annähernd auch im UEFA-Cup erzielen.

„Denn wir können uns im UEFA-Cup selbst vermarkten“, betonte Rummenigge: „Und die Nachfrage der TV-Sender, die die Spiele des FC Bayern exklusiv senden möchten, ist riesengroß“. Rummenigge gab aber auch zu: „Es tut uns vor allem aus Imagegründen weh, dass wir kommendes Jahr nicht dabei sind. Die Champions League ist nun mal die Königsklasse.“

Weitere Inhalte