präsentiert von
Menü
Zé Roberto

'Es gibt noch einiges zu verbessern'

Als letzter Neuzugang des FC Bayern war Zé Roberto zwei Tage vor dem Trainingslager in Donaueschingen in Training eingestiegen. Doch als echten Neuzugang kann man den Brasilianer, der bereits bis Sommer 2006 vier Jahre lang das Trikot des Rekordmeisters trug, nicht bezeichnen. „Für mich ist es fast, als wäre ich gar nicht weg gewesen“, meinte dann auch der 33-Jährige.

So fiel ihm die Eingewöhnung nach seiner einjährigen „Auszeit“ beim FC Bayern auch nicht schwer. Nach nur zweieinhalb Wochen im Training ist der Filigrantechniker kaum noch wegzudenken aus der Startelf von Trainer Ottmar Hitzfeld. Im Interview mit fcbayern.de sprach Zé Roberto über seine Rückkehr, seine neue Rolle im Team und das Ligapokal-Halbfinale gegen den VfB Stuttgart.

Das Interview mit Zé Roberto

fcbayern.de: Zé Roberto, seit zwei Wochen bist Du wieder beim FC Bayern. Wie geht’s, wie verlief die Eingewöhnung?
Zé Roberto: „Ich fühle mich sehr gut, sehr wohl. Ich bin sehr glücklich. Aber ich würde es nicht wirklich als Eingewöhnung bezeichnen, ich bin ja nach einem Jahr in Brasilien nach München zurückgekommen, kenne fast alle Spieler, bin also nicht wirklich neu. Für mich ist es fast, als wäre ich gar nicht weg gewesen.“

fcbayern.de: Im Gegensatz zu früher spielst Du nun zentral vor der Abwehr. Wie liegt Dir diese Rolle?
Zé Roberto: „Ich spiele sehr gerne auf dieser Position, habe dort in der brasilianischen Nationalmannschaft und beim FC Santos große Erfolge feiern können. Im Zentrum fühle ich mich wesentlich wohler, als auf der Außenbahn, dort habe ich das Spiel vor mir.“

fcbayern.de: Und wie klappt das Zusammenspiel mit Deinem Nebenmann Mark van Bommel?
Zé Roberto: „Wirklich schon sehr gut. Er ist ein sehr erfahrener und intelligenter Spieler. Wir sprechen viel miteinander, was die Abstimmung und das Stellungsspiel betrifft, das macht es einfacher. Dadurch müssen wir nicht so viel laufen. Im Ligapokal gegen Bremen hat es fast schon perfekt geklappt.“

fcbayern.de: Gegen Bremen hat aber nicht nur Euer Zusammenspiel gut geklappt, auch der Rest der Mannschaft hat sich in guter Verfassung präsentiert, oder?
Zé Roberto: „Ja, das war schon sehr gut, aber wir sind noch nicht bei einhundert Prozent. Wir brauchen noch etwas Zeit, um uns vollends aneinander zu gewöhnen und besser kennenzulernen. Das war jetzt erst ein Spiel, aber wir müssen noch viel tun. Vor allem fehlt uns noch der Spielrhythmus. Aber das Spiel an sich war schon sehr gut, vor allem in der ersten Halbzeit. Die Art und Weise, wie wir gegen einen Mannschaft gewonnen haben, die sicher auch in der Meisterschaft ein hartnäckiger Konkurrent sein wird, hat alle glücklich gemacht. Aber noch mal: Wir sind noch nicht da, wo wir sein wollen, es fehlt noch etwas an der Abstimmung und am Rhythmus. Es gibt noch einiges zu verbessern.“

fcbayern.de: Als nächster Gegner wartet am Mittwoch der VfB Stuttgart
Zé Roberto: „Stuttgart ist amtierender Meister, die Mannschaft ist gut zusammengestellt und spielt sehr diszipliniert. Ich glaube, nach so einem großen Spiel wie dem gegen Bremen, brauchen wir uns aber nicht zu verstecken. Wir wollen, dass die anderen Mannschaften wieder Respekt vor dem FC Bayern haben. Bremen war der Anfang, jetzt hoffe ich, dass es gegen Stuttgart weitergeht.“

fcbayern.de: Du triffst auch auf ein paar alte Bekannte.
Zé Roberto: „Ja, Cacau kenne ich sehr gut, auch Yildiray Bastürk kenne ich noch aus meiner Zeit in Leverkusen, ein sehr guter Spieler. Der VfB hat eine sehr gute Mannschaft.“

fcbayern.de: Aber der FC Bayern auch!
Zé Roberto: „Ja sicher. Ich bin davon überzeugt, dass wir wieder ein sehr gutes Spiel machen werden.“

Das Interview führte Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte