präsentiert von
Menü
Bei strömendem Regen

FCB startet ins Trainingslager

Der Rahmen stimmte, nur das Wetter spielte nicht mit: Bei strömendem Regen hat der FC Bayern am Montagmorgen sein Trainingslager in Donaueschingen bezogen und dabei wie schon im Vorjahr nahezu perfekte Bedingungen vorgefunden. Bis zum kommenden Sonntag will der Rekordmeister mit bis zu drei Trainingseinheiten pro Tag den Grundstein für eine erfolgreiche Saison 2007/08 legen.

„Im letzten Jahr hat alles perfekt geklappt und man hat sich hier sehr wohl gefühlt. Man hat alles, was man braucht“, meinte Ottmar Hitzfeld nach der ersten Übungseinheit auf dem eigens angelegten Fußballplatz des Mannschaftsquartiers „Der Öschberghof“. Dabei betonte Hitzfeld vor allem die „kurzen Wege, damit man nicht zuviel Zeit verliert und sich auf das Wesentliche konzentrieren kann.“

Hohe Intensität

Schon in der ersten Einheit in unmittelbarer Nähe des 27-Loch-Golfplatzes wurde deutlich, worauf Hitzfeld in den nächsten Tagen und Wochen bis zum Saisonstart Wert legt. So will der 58 Jahre alte Fußballlehrer die Zeit „intensiv nutzen, um im technisch-taktischen Bereich Fortschritte zu machen“, so Hitzfeld.

Doch auch die konditionellen Grundlagen wie Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer werden nicht zu kurz kommen. „Wir werden die richtige Mischung finden“, meinte Hitzfeld und kündigte die eine oder andere Einheit „mit hoher Intensität“ an. Neben der physischen Arbeit liegt ein weiterer Schwerpunkt auch in der intensiven Kommunikation mit seinen Profis.

Mehr Wert auf Defensive

„Ich werde in der Woche auch die Zeit nutzen, um sehr, sehr viele Einzelgespräche zu führen, um den Spielern auch unsere neue Strategie und Philosophie zu vermitteln“, teilte der „General“ im Gespräch mit rund 40 anwesenden Journalisten mit. „Wir wollen im 4-4-2-System spielen und über die Seiten Druck entwickeln. Im Zentrum wollen wir mit einer größeren Absicherung spielen, damit wir kompakter sind als in der letzten Saison.“

So will Hitzfeld „mehr Wert auf Defensive legen und das Defensivverhalten spezieller schulen. Ich glaube, es wird die Mannschaft Deutscher Meister, die defensiv gut organisiert ist, und nicht die, die am meisten Tore erzielt.“ Angesichts so namhafter Offensivverstärkungen wie Luca Toni, Franck Ribéry oder Miroslav Klose soll aber auch das Offensivspiel nicht zu kurz kommen.

Vertikales Spiel

„Wir werden auch großen Wert auf das vertikale Spiel legen“, erklärte Hitzfeld. „Wir wollen versuchen, möglichst schnell und flach auf unsere Sturmspitzen zu spielen.“ Auch das „Verschieben als Mannschaft, damit wir noch kompakter stehen, werden wir in den nächsten 3, 4 Wochen intensiv trainieren.“ Viel Arbeit also für die Hitzfeld-Elf, die mit großer Freude und viel Motivation die Einheiten bestreitet.

Für fcbayern.de in Donaueschingen: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte