präsentiert von
Menü
Erste Wehwehchen

Fünf Bayern-Spieler müssen pausieren

Als der Mannschaftsbus des FC Bayern am Samstagnachmittag das Hotel „Öschberghof“ zum Training in Richtung „Anton-Mall-Stadion“ verließ, waren ein paar Plätze frei geblieben. Gleich fünf angeschlagene Spieler des Rekordmeisters mussten auf die vorletzte Einheit während des Trainingslagers in Donaueschingen verzichten.

Wie zum Beispiel Neuzugang Franck Ribery. Der Franzose klagte nach der Einheit am Vormittag über eine Oberschenkelverhärtung. Ähnliche Probleme verspürten die beiden Youngsters Christian Lell und Stephan Fürstner. Beide pausierten aufgrund einer Wadenverhärtung.

Normale Folgen der Trainigsbelastung

Über Kniebeschwerden klagte derweil Hamit Altintop. Mark van Bommel musste wie schon am Freitag aufgrund von Achillessehnen-Problemen kürzer treten. „Bei allen sind das die Folgen der harten Trainingsbelastungen in den letzten Tagen“, erklärte Co-Trainer Michael Henke auf Anfrage von fcbayern.de. Das Quintett absolvierte am Nachmittag mit Fitnesscoach Thomas Wilhelmi ein reduziertes Programm im Hotel.

Grund zur Sorge bestehe bei keinem der fünf Spieler, betonte Henke. Ob das Quintett aber auch am Sonntag beim Testspiel in Albstadt auflaufen wird, ist noch nicht geklärt. Besonders der Einsatz von Van Bommel ist fraglich. Beim Niederländer wie auch bei den anderen vieren fällt eine Entscheidung wahrscheinlich erst am Sonntagmorgen. Unnötige Risiken werden Chefcaoch Ottmar Hitzfeld und seine Trainerteam aber bestimmt nicht eingehen.

Weitere Inhalte