präsentiert von
Menü
'Anpfiff für Ausbildung'

Hoeneß freut sich über Erfolge

Zu Beginn des Jahres war es, als Bayern-Manager Uli Hoeneß nach dem Besuch einer Münchner Berufsschule gemeinsam mit dem TSV 1860 München, der SpVgg Unterhaching und der Agentur für Arbeit München die Aktion „Anpfiff für Ausbildung" startete. Ziel war die Schaffung neuer Ausbildungsplätze.

Hoeneß wandte sich in einem persönlichen Schreiben sogar an Bundeskanzlerin Angela Merkel, um deren Unterstützung zu erbeten. „Deshalb möchte ich Sie bitten, mit allen Mitteln und auf allen Kanälen, die Ihnen als Bundeskanzlerin zur Verfügung stehen, das Thema Ausbildung zu forcieren - und damit vielen jungen Menschen den Glauben zurück zu geben, dass man es, mit dem entsprechenden Engagement, zu einem ordentlichen Job schaffen kann“, so der Bayern-Manager in dem Schreiben.

Merkels Anruf bei Hoeneß

Im Büro von Martin Hägele, der sich beim FC Bayern um diese Aktion kümmert, fülltet sich in den letzten Monaten ein ganzer Ordner mit Briefen und E-Mail-Verkehr - ein Dankesbrief von Schülern an Hoeneß, Schreiben von Politikern, Lehrern und Kultusminister Siegfried Schneider. Frau Merkel rief sogar persönlich bei Hoeneß an.

Und wie es scheint, hat diese Aktion erste Früchte getragen. Laut der Münchner Agentur wurden insgesamt etwa 500 neue Lehrstellen geschaffen. Auch beim FCB wird zum 1. September 2008 eine zusätzliche Lehrstelle eingerichtet. Hoeneß persönliches Engagement, es hat sich ausgezahlt.

Weitere Inhalte