präsentiert von
Menü
Inside

Luca Toni startet mit dem Lauftraining

Neuzugang Luca Toni ist zurück auf dem Trainingsplatz. Knapp zwei Wochen nach seiner im Testspiel in Albstadt erlittenen Verletzung hat der Italiener wieder das Lauftraining aufgenommen. Am Samstagnachmittag absolvierte er gemeinsam mit dem Fitness-Experten Riccardo Proietti eine intensive Einheit an der Säbener Straße. Am kommenden Mittwoch soll Toni noch mal genauer untersucht werden. Falls er danach grünes Licht von der medizinischen Abteilung erhält, hofft Ottmar Hitzfeld für Donnerstag oder Freitag auf eine Rückkehr des Torjägers ins Mannschaftstraining.

Hitzfeld kündigt Rotation an
Zwei Tage vor dem letzten Testspiel beim 1. FC Köln hat Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld angekündigt, bei den Rheinländern auf einige Stammkräfte zu verzichten. „Wir werden in Köln ein wenig experimentieren“, sagte Hitzfeld am Tag nach dem Gewinn des Ligapokals. So sollen Zé Roberto und Lucio wegen muskulärer Probleme ebenso geschont werden wie die noch nicht ganz wiederhergestellten Bastian Schweinsteiger und Franck Ribéry. „Es werden einige Stammspieler zuhause bleiben“, so Hitzfeld.

Santa Cruz sagt 'Servus'
Das Training am Sonntagmorgen fand bereits ohne Roque Santa Cruz statt. Nach acht Jahren beim FC Bayern zieht es den Angreifer in die englische Premier League zu den Blackburn Rovers. Dennoch ließ es sich der 25 Jahre alte Paraguayer nicht nehmen, am Tag nach dem Ligapokalgewinn seine Kollegen an der Säbener Straße zu besuchen und sich von allen zu verabschieden. fcbayern.de wünscht Roque und seiner Familie alles Gute und viel Erfolg auf der Insel!

Vereine gegen Ligapokal-Reform
Die deutschen Spitzenvereine haben sich gegen eine mögliche Ausweitung des Ligapokals auf alle 36 Profiklubs und Spiele während der Saison ausgesprochen. „Das sind Gedankenspiele, die hoffentlich nie realisiert werden“, meinte Bayern-Manager Uli Hoeneß, „wir wollen weniger Spiele und nicht mehr.“ Auch FCB-Trainer Ottmar Hitzfeld sprach sich klar für den Erhalt des Ligapokals in seiner bisherigen Form mit sechs Teilnehmern aus: „Der Ligapokal ist ein optimaler Wettbewerb. Man kann sich nach den leichten Tests daran gewöhnen, dass es in der Bundesliga härter zur Sache geht. Ich hoffe sehr, dass der jetzige Modus so bleibt.“

Rummenigge trifft bei Final-Neuauflage
Bayerns Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge hat auch jenseits der 50 nichts von seiner alten Treffsicherheit eingebüßt. 25 Jahre nach dem mit 1:3 verlorenen Weltmeisterschafts-Endspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Italien kam die DFB-Auswahl bei der Neuauflage des Finales von 1982 in Stuttgart zu einem 4:4 (2:1)-Unentschieden. Dabei erzielte der frühere Weltklassestürmer die zwischenzeitlich 2:1-Führung für die deutsche Elf. Die weiteren deutschen Treffer erzielten Gastspieler Michael Schumacher (10.), Horst Hrubesch (55.) und Organisator Hansi Müller (67.), der mit dieser Partie seinen 50. Geburtstag feierte. Die Tore für die „Squadra Azzura“ erzielten Francesco Graziani (8./68.) und Giancarlo Antognoni (56./70.). „Es hat einen Riesenspaß gemacht“, sagte Rummenigge nach dem Spiel.

Weitere Inhalte