präsentiert von
Menü
'Es sieht sehr gut aus'

Schweinsteigers Comeback rückt näher

Das Comeback von Bastian Schweinsteiger rückt immer näher. Wie der Nationalspieler am Freitag im Trainingslager des FC Bayern in Donaueschingen mitteilte, könnte er bereits am kommenden Sonntag im Freundschaftsspiel beim FC Albstadt 07 zum ersten Mal seit knapp drei Monaten wieder auf dem Platz stehen.

„Es sieht sehr gut aus“, meinte der 22 Jahre alte Nationalspieler, der wegen einer Entzündung im Knie zuletzt am 7. April in Hannover das Bayern-Trikot getragen hatte. Er müsse Aufgrund der hohen Belastungen in der Saisonvorbereitung zwar noch „ein bisschen aufpassen“, das Knie mache aber „keine Beschwerden“, versicherte er weiter.

Kein Selbstläufer

In den vergangenen Tagen hatte „Schweini“ wegen muskulärer Probleme immer wieder mal ein bisschen kürzer treten müssen. Kein Wunder, hatte er doch wegen seiner Verletzung wochenlang nicht einmal Lauftraining absolvieren können. Doch nun ist alles ausgestanden und „spätestens in einer Woche“ möchte er wieder auf dem gleichen Niveau wie der Rest der Mannschaft sein.

Vier Wochen vor dem Bundesligastart gegen Hansa Rostock blickte der Oberaudorfer der bevorstehenden Saison durchaus optimistisch entgegen. „Natürlich wollen wir alle Spiele gewinnen, Meister werden, den DFB-Pokal und den UEFA-Cup gewinnen“, meinte er. „Schönen, effektiven und erfolgreichen Fußball“, nannte er dabei als ein großes Saisonziel.

Steine aus dem Weg räumen

Doch ein Selbstläufer sei das trotz der namhaften Verstärkungen keinesfalls. „Es wird schwierig für uns als Mannschaft, den Titel zu holen. Jeder sieht uns als Übermannschaft. Es werden uns einige Steine in den Weg gelegt, aber die müssen wir eben wegräumen.“

Im Kampf um die Stammplätze gab sich Schweinsteiger zuversichtlich. „Ich schaue in erster Linie darauf, dass mein Körper wieder gesund wird und ich völlig fit werde.“ Das soll spätestens zum Erstrundenspiel im DFB-Pokal am 6. August in Burghausen der Fall sein. „Wenn ich Leistung bringe, werde ich bei Bayern und auch in der Nationalmannschaft spielen.“

Von Ribéry profitieren

Auf welcher Position er sich nach der Verpflichtung von Franck Ribéry sieht, ließ er indes offen. „Das ist eine Sache für den Trainer. Ich werde hundert Prozent Leistung bringen, was dann passiert wird man sehen.“

Von seinem neuen Mitspieler und Konkurrenten um den Platz auf der linken Außenbahn zeigte er sich nach den ersten zehn gemeinsamen Tagen beim FCB sehr angetan. „Franck ist ein sehr guter, technisch versierter Fußballer, von dem ich sicher profitieren kann. Ich freue mich darauf, mit ihm zu spielen.“

Für fcbayern.de in Donaueschingen: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte