präsentiert von
Menü
'Ein kompletter Spieler'

Spaßvogel Ribery will 'alles gewinnen'

Im Trainingslager spielt Franck Ribéry noch seinen Mitspielern Streiche, doch schon bald will der Star-Einkauf die Gegner in Bundesliga und UEFA-Cup narren. Überraschend schnell hat sich der für eine Rekord-Ablöse geholte französische Nationalspieler beim FC Bayern eingelebt und seine Chefs im Eiltempo zu Lobeshymnen verleitet. „Ribéry wird eine Attraktion in der Bundesliga“, prophezeit Trainer Ottmar Hitzfeld bereits lange vor dem ersten Pflichtspiel. „Er ist unheimlich laufstark, kann alleine gehen, kann Pässe spielen, kann Freistöße schießen. Er ist ein kompletter Spieler.“

Der 24-Jährige hinterließ bislang sportlich einen hervorragenden Eindruck, in Mannschaftskreisen ist Ribéry nach nur einer Woche gemeinsamen Trainings schon gefürchtet. „Ein verrückter Vogel“, sagte Nationalstürmer Miroslav Klose über den Dribbelkünstler, der schon mal Einfälle hat, die an Klassenfahrten und Jugendherbergs-Zeiten erinnern: Getränke von Klose & Co. wurden schon mit einer Prise Salz versehen, Zahnpasta an die Türklinken geschmiert oder den Mitspielern die Schuhe versteckt.

Alles andere als schüchtern

„Ich bin kein schüchterner Typ. Ich mache gerne Spaß“, räumte die Verstärkung für die Scherzkeks-Fraktion um Lukas Podolski am Donnerstag im Trainingslager in Donaueschingen mit einem Vorurteil auf. Auf dem Platz zeigt der trickreiche Profi ohnehin überhaupt keine Schüchternheit. Bei den drei Siegen mit 35:0 Toren gegen unterklassige Testspiel-Gegner sprühte Ribéry vor Spielfreude und streute Überraschungsmomente à la Mehmet Scholl ein. „Für mich ist Fußball Spaß und nicht Quälerei“, erklärte der zum moslemischen Glauben konvertierte Franzose sein Fußball-Credo - im Spiel der Bayern könnte er für die zuletzt vermisste Kreativität sorgen.

Auch das Zusammenspiel mit Klose und Weltmeister Luca Toni läuft gut an, 17 der 35 Treffer gingen auf ihr Konto - ein magisches Bayern-Dreieck könnte hier zusammenwachsen. „Der eine ist Deutscher, der andere Italiener. Es ist nicht einfach, sich am Anfang mit Handbewegungen und Blicken zu verständigen. Aber mit mehr Kommunikation wird sich auch das Zusammenspiel verbessern“, ließ Ribéry bei einer Pressekonferenz über „Dolmetscher“ Daniel van Buyten ausrichten. Neben dem Belgier und Valérien Ismael steht dem Mittelfeldkünstler vor allem sein noch wegen Verletzung pausierender Landsmann Willy Sagnol mit Rat und Tat zur Seite.

Ribery will alles gewinnen

Beim 4:0 am Mittwochabend über den Schweizer Erstliga-Absteiger FC Schaffhausen freute sich auch Hitzfeld über seine von Ribéry gefütterten Offensivkräfte. „Miroslav Klose und Luca Toni haben gezeigt, dass sie miteinander spielen wollen. Beide sind sehr uneigennützig, sie suchen sich und das hat mich am meisten gefreut“, erklärte der Coach, der in der neuen Saison auf einen titelhungrigen Ribéry baut.

„Es ist wichtig, dass wir im UEFA-Pokal bis zum Ende dabei sind, dass wir Meisterschaft und Pokal gewinnen. Ich bin gekommen, um alles zu gewinnen. Dafür werde ich alles geben“, versprach der 1,71 Meter große Franzose, von dem auch Mark van Bommel begeistert ist. „Seine fußballerischen Qualitäten sind nicht außerirdisch - aber fast.“

Weitere Inhalte