präsentiert von
Menü
Pflichtspiel-Debüts

Viel Spaß mit Ribéry, Klose & Co.

Alle Augen auf Klose, so hatte es vor dem Ligapokalspiel des FC Bayern gegen Werder Bremen geheißen. Der 29-Jährige, der vor der Saison von Bremen nach München gewechselt war, stand im Mittelpunkt des Medieninteresses, musste sich einige verbale Spitzen aus seiner alten Heimat gefallen lassen und wurde am Samstagabend von den Bremer Fans in der Düsseldorfer LTU arena wenig freundlich begrüßt. Nach dem Spiel dürften sich viele der Zuschauer staunend die Augen gerieben haben - wegen Klose und den übrigen Neuzugänge des FC Bayern.

„Alle Neuzugänge haben heute gezeigt, dass sie zu Bayern passen, eine gute Mentalität haben, spielstark sind und auf verschiedenen Positionen eingesetzt werden können“, betonte Ottmar Hitzfeld nach dem beeindruckenden 4:1 (3:1)-Erfolg gegen Bremen die Leistung der fünf Sommer-Einkäufe, die in Düsseldorf zum ersten Mal in einem Pflichtspiel das Trikot des FC Bayern getragen hatten.

'Glücksfall' Ribéry

Ins Schwärmen geriet Hitzfeld nach dem Schlusspfiff vor allem bei Franck Ribéry. „Für mich als Trainer ist er ein Glücksfall“, meinte der FCB-Chefcoach, der überzeugt ist, „dass Ribéry eine Attraktion für die Bundesliga wird. Er ist nicht nur technisch perfekt, sondern auch noch unheimlich laufstark. Zudem hat er ein Kämpferherz. Er will den Ball einfach immer haben.“

Das stellte der Franzose gegen Bremen erstmals vor großem Publikum unter Beweis. „Es macht Spaß, ihm zuzuschauen, wie er seine Kunst ausrichtet, muss man ja sagen“, meinte Karl-Heinz Rummenigge nach dem Schlusspfiff. „Er ist dauernd unterwegs, fordert den Ball und vermittelt Fußballfreude. Das haben wir dringend benötigt.“

Zé Roberto gefällt

Und: Ribéry ist torgefährlich. Zwei Tore steuerte er an diesem Abend zum deutlichen Sieg der Bayern bei. „Ribéry hat ein unheimliches Potenzial und wird unser Spielniveau erheblich erhöhen“, meinte Hitzfeld, der den 24-Jährigen schon nach drei Wochen Vorbereitung als „Leistungsträger“ bezeichnete. „Durch seine Leistung rückt er in der Hierarchie der Mannschaft nach oben.“

Einen Platz oben in der Bayern-Hierarchie hat auch Zé Roberto sicher. Der Brasilianer kennt den Verein aus seiner ersten Zeit in München (2002-2006) bestens, jetzt ist er zurück und auf der neuen Position im defensiven Mittelfeld „eine tolle Verstärkung“, wie Rummenigge nach dem Bremen-Spiel sagte. „Er hat mir heute neben Franck Ribéry am besten gefallen. Er war sehr laufstark, stiehlt dem Gegner die Bälle weg und macht noch etwas nach vorne. Er ist ein ganz wichtiger Neuzugang.“

Altintop und Jansen überzeugen

„Die Überraschung“ 2007/08 könnte Hamit Altintop werden, hat Uli Hoeneß bereits spekuliert - und tatsächlich deutete sich im Ligapokal erneut an, dass Altintop beste Aussichten auf einen Stammplatz hat. „Er kann Verteidiger spielen und im Mittelfeld auf allen Positionen“, sagte Hitzfeld, der Altintop gegen Bremen im rechten offensiven Mittelfeld aufgestellt hatte. Dort überzeugte der Türke nicht nur mit seinen läuferischen und kämpferischen Qualitäten, sondern auch mit einem traumhaften Weitschusstreffer.

Auf sein erstes Pflichtspieltor im FCB-Trikot noch warten muss Marcell Jansen, doch der Linksverteidiger ist ohnehin mehr mit Defensivaufgaben beschäftigt. Zu Beginn der Saisonvorbereitung noch von einer Grippe und einer kleinen Verletzung ausgebremst, komme er nun „langsam in Fahrt“, wie Hitzfeld am Samstag feststellte. Gegen Bremen bereitete der ehemalige Gladbacher einen Treffer vor.

Viel Spaß mit Klose

Gleiches gelang Klose an diesem Abend sogar zweimal. Den Ausgleich von Bastian Schweinsteiger leitete er durch einen Kopfball ein, den 4:1-Endstand durch ein Dribbling, bei dem ihn Bremens Pierre Wome nur mit einem Handspiel im Strafraum stoppen konnte. „Er ist immer in Bewegung, macht Tore nicht nur selbst, sondern bereitet auch welche vor“, sagte Hitzfeld, „er war heute einer unserer Besten.“

Und das trotz des großen Drucks, der in der Partie gegen seinen Ex-Klub auf Klose lastete. „Er hat einen Reifeprozess durchgemacht und ist heute ganz ruhig geblieben“, meinte Hitzfeld, „ich freue mich für ihn, dass er mit der Situation zurechtgekommen ist.“ Lob für Klose gab es auch von Rummenigge. „Er ist erst zwei Wochen hier und hat sich toll integriert“, sagte der FCB-Vorstandschef, „wir sind mit ihm sehr zufrieden und werden noch viel Spaß an ihm haben.“ Was auch für die übrigen Neuzugänge gelten dürfte.

Weitere Inhalte