präsentiert von
Menü
Toni 'sehr, sehr fraglich'

Ribery beim HSV dabei, hoffen auf Klose

Bangen um Luca Toni, hoffen auf Miroslav Klose und grünes Licht für Franck Ribery - zwei Tage vor dem Auswärtsspiel beim Hamburger SV hat sich die Personalsituation beim FC Bayern weiter entschärft.

So kann Ottmar Hitzfeld im Nord-Süd-Gipfel definitiv auf die Dienste von Ribery zurückgreifen. „Er kann spielen“, sagte der Bayern-Trainer am Freitag nach dem Training an der Säbener Straße. Auch bei Miroslav Klose deutet alles darauf hin, dass er beim Bundesliga-Klassiker in der Hansestadt auflaufen kann.

Klose auf einem guten Weg

„Es sieht ganz gut bei ihm aus“, meinte Hitzfeld. Klose hatte sich vor zwei Wochen beim Auswärtsspiel in Bremen eine Außenbanddehnung im Knie zugezogen. Er habe zwar noch Probleme beim Schießen und beim Sprinten, „aber ich denke, dass ich auf einem guten Weg bin“, sagte der Nationalstürmer.

Als „sehr, sehr fraglich“ bezeichnete Hitzfeld hingegen das Mitwirken von Kloses Sturmpartner Luca Toni. Der Italiener konnte am Freitag noch nicht mit der Mannschaft trainieren. Nur wenn Toni am Samstag beim Abschlusstraining dabei ist, will der Bayern-Coach ihn auch mit nach Hamburg nehmen.

Hamburg noch zu früh für Jansen

Erstmals seit dem ersten Spieltag kann José Sosa wieder auf einen Einsatz hoffen. Der Argentinier musste zuletzt aufgrund eines Bandscheibenvorfalls pausieren. Dafür kommt für Marcell Jansen (Syndesmoseband) das Spiel in Hamburg noch zu früh. Für den Nationalspieler, der aber zum DFB-Aufgebot für die Spiele in Wales und gegen Rumänien gehört, dürfte erneut Christian Lell in der Viererabwehrkette zum Einsatz kommen.

Eine kurze Schrecksekunde gab es für Hitzfeld noch beim Training am Freitag zu verkraften. Abwehrmann Lucio erlitt bei einem Zweikampf eine schmerzhafte Prellung am Fuß und brach die Einheit vorzeitig ab. „Ich gehe aber davon aus, dass er spielen kann“, gab Hitzfeld wenig später Entwarnung.

Weitere Inhalte