präsentiert von
Menü
Entscheidung vertagt

Luca Toni nach Italien abgeflogen

Der Einsatz von Luca Toni beim EM-Qualifikationsspiel zwischen Weltmeister Italien und Vize-Weltmeister Frankreich am Samstag in Mailand bleibt fraglich. Der Stürmer des FC Bayern ist zwar am Montag in seine Heimat aufgebrochen, aber erst vor Ort soll eine endgültige Entscheidung getroffen werden.

Toni weilte am Montagmorgen zu einer Untersuchung bei Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Der Bayern-Doch schickte den 30-Jährigen anschließend mit den Bildern der aktuellen Kernspintomographie nach Italien, wo Toni am Dienstag vom Mannschaftsarzt der „Squadra Azzurra“ erneut durchgecheckt wird. Nach Rücksprache beider Ärzte wird dann entschieden, ob Toni am Samstag spielfähig ist.

Toni gegen Ribery in Mailand?

Toni hatte sich vor einer Woche beim Heimspiel gegen Hannover eine Zerrung im rechten Oberschenkel zugezogen und deshalb auch am Sonntag beim 1:1 der Bayern in Hamburg pausieren müssen. Italiens Nationaltrainer Roberto Donadoni hatte den ehemaligen Florenz-Spieler dennoch in sein Aufgebot berufen.

Sollte Toni „grünes Licht“ für seinen Einsatz erhalten, wird er im Mailänder San Siro-Stadion auf einen Münchner Teamkollegen treffen. Franck Ribery gehört zum Aufgebot der Franzosen, die nach sieben Spieltagen die Tabelle der Gruppe B mit zwei Punkten Vorsprung auf die Italiener anführen.

Weitere Inhalte