präsentiert von
Menü
Drei Fragezeichen

FCB mit zwei Rückkehrern nach Dortmund

Mit zwei Rückkehrern und drei noch offenen Personalien hat der FC Bayern am Samstag die Reise zum Bundesliga-Auswärtsspiel am Sonntagnachmittag bei Borussia Dortmund (ab 16.45 Uhr im FCB-Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) angetreten. Drei Tage nach der „Schlacht“ von Belgrad bangt der in dieser Saison noch unbesiegte Rekordmeister auch vor der Partie beim BVB um den Einsatz von Luca Toni, Franck Ribéry und Daniel van Buyten.

Ribéry, der wegen eine Muskelverhärtung schon beim serbischen Spitzenklub hatte aussetzen müssen, konnte auch im Abschlusstraining am Samstag ebenso nur eine leichte Laufeinheit absolvieren wie Van Buyten, der noch an den Folgen eines „Pferdekusses“ laboriert. Weltmeister Toni nahm zwar am Mannschaftstraining teil, doch auch hinter seinem Einsatz im mit 80.708 Zuschauern ausverkauften Signal Iduna Park steht noch ein Fragezeichen.

Ottl und Kroos im Kader

Doch es gibt auch gute Nachrichten aus dem Krankenlager der Bayern: Denn neben Martin Demichelis hat auch Andreas Ottl seine Grippe auskuriert und nahm am Samstag an der letzten Einheit vor der Abreise nach Dortmund teil. Beide sind damit wieder einsatzfähig und werden ebenso dem Kader angehören wie Nachwuchstalent Toni Kroos.

Ungeachtet der personellen Situation freut sich Hitzfeld auf die Rückkehr an seine ehemalige Wirkungsstätte, wo der FCB nach dem 1:1-Unentschieden am Samstag zwischen dem FC Schalke 04 und Werder Bremen seine Spitzenposition weiter ausbauen könnte. Mit einem Sieg bei den Westfalen würde der Abstand auf Werder bereist acht Punkte betragen, auf die Schalker sogar schon deren elf.

Unberechenbarer BVB

„Ich hatte sieben schöne Jahre in Dortmund und es ist für mich immer wieder ein großes Erlebnis, in dieses Stadion zurückzukehren, dort herrscht eine Superatmosphäre. Ich freue mich auf eine Rückkehr, aber ich freue mich noch mehr, wenn wir drei Punkte holen.“ Einen „heißen Tanz“ erwartet Hitzfeld gegen den unter der Woche spielfreien und damit ausgeruhten BVB, den er angesichts eines 3:0-Heimsiegs gegen Bremen und einer 1:3-Heimpleite gegen Duisburg als „unberechenbare Mannschaft“ bezeichnete. „Sie haben noch nicht die Konstanz und die Sicherheit in ihren Leistungen. Ich hoffe, dass sie das gegen uns nicht zurück erlangen.“

Die größte Sorge bereitet Hitzfeld neben den noch offenen Personalien der immens hohe Kräfteverschleiß auf dem katastrophalen Platz in Belgrad. „Die Gefahr ist sicherlich da, dass die Müdigkeit Ursprung einer neuen Verletzung werden könnte“, so der 58 Jahre alte Fußballlehrer. „Da müssen wir sehr gut überlegen, wer ist in der Verfassung zu spielen und wen müssen wir vielleicht schonen.“ Gut möglich also, dass Hitzfeld ein wenig rotieren lässt und Akteure wie Ottl, José Sosa oder Jan Schlaudraff eine Chance in der Startelf erhalten.

Déjà-vu-Erlebnis für den FCB?

Der Tabellen-Elfte aus Dortmund jedenfalls will den Siegeszug der Hitzfeld-Elf stoppen. „Wir sind heiß darauf, dieses Spiel zu gewinnen. Unsere Fans wollen einen Fight sehen. Für die Bayern darf es keine lockere Trainingseinheit sein“, sagte BVB-Trainer Thomas Doll. „Entscheidend wird sein, dass wir uns auf unsere eigenen Stärken besinnen. Wir müssen selbst die Initiative ergreifen.“

Zumindest der Blick zurück macht den Borussen Mut. Nicht nur einmal gelang ihnen ein Coup gegen die Bayern. So kassierte der Rekordmeister 1995 nach einem Startrekord von sieben Siegen in sieben Spielen in Dortmund seine erste Saisonniederlage - im Oktober, an einem Sonntag. Doll: „Über die gesamte Saison können wir den Bayern sicher kein Paroli bieten, aber in einem Spiel ist alles möglich.“

So könnten sie spielen:

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Degen, Wörns, Kovac, Dede - Kruska, Tinga - Blaszczykowski, Kringe - Klimowicz, Petric

FC Bayern: Rensing - Lell, Lucio, Demichelis, Jansen - van Bommel, Zé Roberto - Altintop, Ribéry (Schweinsteiger) - Klose, Toni (Podolski)
Im Kader: Dreher, Lahm, Ottl, Sosa, Schlaudraff, Podolski, Kroos

Schiedsrichter: Dr. Markus Merk (Otterbach)

Heimbilanz: 12 - 15 - 11, 60:53 Tore

Weitere Inhalte