präsentiert von
Menü
Inside

Hitzfeld kritisiert Spielplan-Gestaltung

Am vergangenen Wochenende traf es Bayer 04 Leverkusen, am Wochenende nächster Woche den FC Bayern - nur zwei Tage nach einem UEFA-Cup-Spiel steht dann ein Bundesligaspiel auf dem Programm, für Ottmar Hitzfeld ist dies „Wettbewerbsverzerrung. Da muss man auch mal flexibel sein und sonntags drei Spiele stattfinden lassen“, kritisierte der FCB-Chefcoach am Montag die Spielplan-Gestaltung seitens der DFL, die trotz vier deutschen UEFA-Cup-Teilnehmern nur zwei Sonntagsspiele zulässt. Auch Leverkusens Trainer Michael Skibbe hatte seinen Unmut an dieser Situation geäußert: „Das ist eine Strafe für die Klubs, die sich für den Europacup qualifiziert haben.“

Autogramm-Marathon für FCB-Profis
Regeneration war am Montag nach dem Dortmund-Spiel für den Großteil der Bayern-Profis angesagt. Ein paar lockere Laufrunden um das Trainingsgelände, Gymnastik und Massagen, doch danach mussten Bastian Schweinsteiger & Co. doch noch Ausdauer beweisen. 1.200 Bälle, aufgereiht in der Mehrzweckhalle des FC Bayern, galt es zu unterschreiben. Mindestens 90 Minuten lang musste sich jeder Spieler hierfür durch die Ball-Reihen kämpfen - Konditionstraining für die Schreibhand.

Urawa vor Titelverteidigung
In der japanischen J-League gehen die Urawa Red Diamonds unaufhaltsam der Titelverteidigung entgegen. Selbst ein 0:0 von Bayerns Partnerklub am 30. Spieltag gegen Nagoya Grampus Eight konnte Verfolger Gamba Osaka (1:3 bei Shimizu S-Pulse) nicht nutzen und hat nun bereits sieben Punkte Rücksprung auf die Red Diamonds. Bei vier ausstehenden Spielen könnte das Team von Trainer Holger Osieck schon am Sonntag bei Kawasaki Frontale den Meistertitel perfekt machen.

Bolton wieder sieglos
Auch beim Debüt des neuen Trainers Gary Megson hat es für die Bolton Wanderers nicht zum ersten Sieg seit zwei Monaten gereicht. Zwar führte der UEFA-Cup-Gegner des FCB am Sonntag gegen Aston Villa durch Nicolas Anelka (26.) mit 1:0, den Gästen gelang aber durch Luke Moore (56.) noch der Ausgleich. Trotzdem sind die Wanderers mit nur einem Sieg in elf Spielen nicht mehr das Schlusslicht der Premier League. Aufgrund der besseren Tordifferenz verbesserten sie sich auf den vorletzten Platz.

Thessaloniki torlos
Wie der FC Bayern spielte auch Aris Thessaloniki am vergangenen Wochenende 0:0. Beim Tabellensiebten der griechischen Super League Asteras Tripolis gab es zwar keine Tore, aber der UEFA-Cup-Gegner des FC Bayern blieb zumindest auch nach dem sechsten Spieltag unbesiegt. Als Vierter hat das Team von Trainer Dusan Bajevic acht Punkte Rückstand auf AEK Athen, das noch ohne Punktverlust und Gegentor die Tabelle unangefochten anführt.

Weitere Inhalte