präsentiert von
Menü
Heißer Herbst

Hitzfeld warnt vor 'böser Überraschung'

Vorhang auf für den „heißen Herbst“. Mit dem Gastspiel am Samstag beim VfL Bochum (ab 15.15 Uhr im FCB-Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) startet der FC Bayern in die nächsten drei „englischen Wochen“ mit sieben Partien in 21 Tagen und zum Teil Richtung weisenden Begegnungen in Meisterschaft, UEFA-Cup und DFB-Pokal.

„Wir haben versucht, die Zeit zu nutzen mit den Spielern, die hier waren“, blickte Ottmar Hitzfeld vor dem Spiel beim Tabellen-14. auf die zurückliegende Länderspielpause zurück, in der er wieder nur mit einem reduzierten Kader arbeiten konnte. Da insgesamt aber nur acht Spieler bei ihren Nationalmannschaften weilten, gab es für den 58 Jahre alte Fußballlehrer keinen Grund, unzufrieden zu sein.

Hitzfeld setzt auf Klose und Toni

„Vor allem diese Woche war ganz gut, nach der Rückkehr von Miroslav Klose und Luca Toni ins Training konnten wir für den Offensivbereich etwas machen“, sagte Hitzfeld. Klose hatte seine Teilnahme an den EM-Qualifikationsspielen gegen Irland und Tschechien wegen einer Verletzung absagen müssen, Toni dagegen hatte auf das Freundschaftsländerspiel der „Squadra azzurra“ gegen Südafrika verzichtet und war vorzeitig nach München zurückgekehrt.

Somit kann der „General“ beim Revierklub auf sein überaus erfolgreiches Angriffsduo (je acht Tore) zurückgreifen. Klose hat seine Knieverletzung weitgehend überwunden und rechnet ebenso mit seinem Einsatz wie auch Hitzfeld. „Ich gehe davon aus, dass er am Samstag eingesetzt werden kann, die Frage ist nur, wie lange.“

Bochum ist ausgeruhter

Gegen den glänzend in die Saison gestarteten aber inzwischen seit sechs Spielen sieglosen VfL erwartet Hitzfeld eine „schwierige Aufgabe. Ich glaube nicht, dass Bochum mit neun Mann verteidigen wird. Das ist eine sehr laufstarke Mannschaft, die modernen Fußball spielt, die im 4-4-2-System versucht, kompakt aufzutreten und schnell zu kontern.“

Und nicht zu vergessen: Bochum hat in der Länderspielpause weniger Nationalspieler im Einsatz gehabt als der Rekordmeister. „Sie sind ausgeruhter als wir“, weiß Hitzfeld. „Ich hoffe, dass wir kräftemäßig auf der Höhe sind, sonst kann es eine böse Überraschung geben. Wir müssen dagegen halten und unsere Stärken ausspielen.“

Bochum will den Platz beackern

Die Bochumer werden im erstmals in dieser Saison ausverkauften rewirpower-Stadion alles daran setzen, dem FCB die erste Niederlage zuzufügen. „Wir müssen den Platz beackern und mehrfach umgraben, von der ersten Minute an hoch konzentriert auftreten und kompakt stehen“, forderte VfL-Trainer Marcel Koller, der seine Taktik gegen den FCB nicht verändern will: „Wir können keinem eine besondere Aufmerksamkeit widmen, weil es einfach zu viele sind.“

Auch VfL-Kapitän Thomas Zdebel hält übertriebenen Respekt vor dem souveränen Tabellenführer für unangebracht. „Man sollte nicht so viel Zirkus machen, nur weil die Bayern kommen. Wir werden sicher nicht auf dem Platz stehen und ihnen für jede gelungene Szene applaudieren“, kündigte Zdebel erbitterten Widerstand an. „ Es geht auch nur um Punkte und die brauchen wir im Abstiegskampf.“

Lell zuversichtlich

Beim FCB dagegen geht es darum, mit einem weiteren Sieg den Abstand auf die Verfolger zu wahren oder sogar weiter zu vergrößern. „Wenn wir unsere Klasse ausspielen und an das letzte Spiel anknüpfen, dann haben wir eine gute Chance, etwas zu holen“, meinte Rechtsverteidiger Christian Lell. „Ich bin zuversichtlich, dass wir ein gutes Spiel zeigen und gewinnen werden.“

So könnten sie spielen:

VfL Bochum: Lastuvka - Concha, Maltritz, Yahia, Bönig - Sestak, Schröder, Zdebel, Grote - Epalle, Mieciel

FC Bayern: Rensing - Lell, Demichelis, Lucio, Jansen - Altintop, Van Bommel, Zé Roberto, Ribéry - Klose, Toni
Im Kader: Dreher, Ismael, Ottl, Schweinsteiger, Sosa, Schlaudraff, Podolski

Schiedsrichter: Herbert Fandel (Kyllburg)

Heimbilanz: 7 - 7 - 17, 38:54 Tore

Weitere Inhalte