präsentiert von
Menü
Neue Rolle für Van Bommel

'Man denkt, dass ich gar nicht mitspiele'

Das Spiel in Bochum am vergangenen Samstag lieferte für Mark van Bommel eine echte Premiere. Mitte der zweiten Hälfte sah er nach einem taktischen Foul an der Mittellinie seine erste Gelbe Karte in dieser Saison - und das am zehnten Spieltag. Zur Erinnerung: Im letzten Jahr hatte der ehemalige holländische Nationalspieler in 29 Bundesligaeinsätzen zehn(!) Verwarnungen kassiert.

Diese Zahlen belegen, dass man beim FC Bayern in diesem Jahr einen ganz anderen Mark van Bommel erlebt. Der „Aggressiv-Leader“, wie er von Trainer Ottmar Hitzfeld einst respektvoll getauft wurde, spielt im Gegensatz zur letzten Saison viel defensiver - sowohl taktisch als auch was die Zweikämpfe angeht. „Jetzt mache ich nicht mehr so dumme Fouls wie letztes Jahr“, sagte der 30-Jährige am Dienstag. In der vergangenen Saison habe er viele Zweikämpfe führen müssen, in denen die Chancen 50-50 standen, dass er den Ball trifft.

Ich spiele mehr kontrollierend

Dieses Risiko muss Van Bommel jetzt kaum noch einmal eingehen. Es gibt Spiele, in denen er sogar ganz ohne Foulspiel auskommt. Das liegt in erster Linie an der viel höheren Qualität im Kader im Vergleich zur letzten Saison. Damals lastete im Mittelfeld viel Verantwortung auf den Schultern des Neuzugangs vom FC Barcelona, jetzt mit Zé Roberto an seiner Seite und davor Spielern wie Franck Ribery, Hamit Altintop und auch Bastian Schweinsteiger kann sich Van Bommel voll und ganz auf die Organisation der Defensive kümmern.

Dass er dadurch nicht mehr so sehr im Fokus der Medien steht, nimmt er gerne in Kauf. „Ich spiele mehr kontrollierend. Dadurch kann ich wichtiger für die Mannschaft sein, aber das fällt nicht so auf. Man denkt, dass ich gar nicht mitspiele“, sagte er. Dabei kommt ihm im System des Rekordmeisters weiterhin eine Schlüsselrolle zu. Van Bommel stopft die Löcher und verteilt mit viel Übersicht aus der Mittelfeldzentrale die Bälle auf seine Vorderleute. Für die Arbeit am und im gegnerischen Strafraum sind andere Spieler zuständig.

Hitzfeld setzt auf Van Bommel

Eine Rolle, in der er sich „sehr wohl fühlt“ und in der er für den FC Bayern erst richtig wertvoll geworden ist. „Ich habe das Gefühl, dass ich besser spiele als letztes Jahr“, sagte er selbst. In den bisher 13 Pflichtspielen stand Mark nur ein einziges Mal nicht in der Startelf. Auch am Donnerstag im Auftaktspiel zur UEFA-Cup-Gruppenphase bei Roter Stern Belgrad ist Van Bommel gesetzt. Und nach den vielen namhaften Ausfällen wird Hitzfeld froh sein, auf die Routine des neuen Mark van Bommel setzen zu können.

Für fcbayern.de berichtet: Dirk Hauser

Weitere Inhalte