präsentiert von
Menü
Rotation gegen Gladbach?

Ribery fehlt wohl auch im DFB-Pokal

Nach der Borussia ist vor der Borussia. Im Spiel am Sonntag bei Borussia Dortmund hat der FC Bayern ein gerechtes 0:0 erkämpft, jetzt wartet Borussia Mönchengladbach auf den Rekordmeister. Am Mittwochabend empfängt der Bundesligatabellenführer den Spitzenreiter aus Liga zwei in der ausverkauften Allianz Areana - wie es derzeit aussieht wohl ohne den französischen Ausnahmespieler Franck Ribery.

„Franck ist für Mittwoch weiter sehr fraglich“, sagte Ottmar Hitzfeld am Montagmittag an der Säbener Straße. Der Bayern-Coach geht sogar davon aus, „dass er nicht spielen kann.“ Ribery konnte aufgrund von muskulären Problemen in der Kniekehle erneut nur Lauftraining bestreiten. „Die Behandlung macht sich langsam bemerkbar. Er hat gestern 45 Minuten auf dem Platz trainiert und wird heute 60 Minuten aktiv sein, aber noch ohne Ball“, berichtete Hitzfeld.

Hitzfeld: Kahn braucht erst Mannschaftstraining

Gladbach dürfte für Ribery also zu früh kommen. Wann Oliver Kahn wieder ins Bayern-Tor zurückkehren wird, ließ Hitzfeld noch offen. „Es zählt nicht nur Torwarttraining, sondern er muss auch wieder intensiv mit der Mannschaft trainieren. Und dazu haben wir in dieser Woche fast keine Zeit“, sagte der Bayern-Coach in Anbetracht der Pokalaufgabe am Mittwoch gegen die Gladbacher.

Kahn, der vor vier Wochen am Ellbogen operiert werden musste, hatte das Bundesligaheimspiel gegen Eintracht Frankfurt am kommenden Samstag als Zeitpunkt für ein mögliches Comeback ins Visier genommen. Hitzfeld wollte sich am Montag noch nicht auf einen Termin festlegen - genauso wenig wie im Fall von Willy Sagnol.

Große oder kleine Rotation gegen Gladbach?

Der Franzose betreibt nach seinem Knorpelschaden im April wieder intensives Einzeltraining, „er wird aber die nächsten drei Wochen noch nicht spielen können.“ Auch hier wollte sich Hitzfeld auf kein festes Datum festlegen lassen. „Wir schauen jetzt von Tag zu Tag. Ich werde die Spieler intensiv beobachten und mit ihnen sprechen. Dann werde ich eine Entscheidung treffen, womit beide Seiten leben können“, betonte Hitzfeld.

Nach den kräftezehrenden Auftritten in Belgrad und Dortmund wäre es aber keine allzu große Überraschung, wenn der Bayern-Coach Hitzfeld gegen Gladbach ein paar andere frische Spieler ins Rennen schicken würde, wie zum Beispiel Andreas Ottl oder Philipp Lahm. Inwieweit es Veränderungen geben wird, will Hitzfeld erst nach dem Abschlusstraining am Dienstag entscheiden: „Ich möchte noch abwarten, inwieweit sich die Spieler erholt haben.“

Für fcbayern.de berichtet: Dirk Hauser

Weitere Inhalte