präsentiert von
Menü
Oberbayrisches Derby

FCB II heiß auf Wacker Burghausen

Wer sich vor ein paar Wochen mit Hermann Gerland unterhalten hat, der traf auf einen Trainer, dem seine Mannschaft schier in die Verzweiflung trieb. Spieltag für Spieltag gaben die Amateure des FC Bayern in der Regionalliga Süd unnötig Punkte ab, weil sie ihre Überlegenheit im Spiel nicht in Tore ummünzen konnten.

Mittlerweile hat der „Tiger“ aber zur gewohnten Bissigkeit zurück gefunden. „Was ich erwarte? Einen Sieg natürlich“, sagte der Coach von FCB II vor dem nächsten Spiel seiner Mannschaft. Am Freitagabend treffen die Münchner im Grünwalder Stadion auf Zweitligaabsteiger Wacker Burghausen und Gerland geht im oberbayrischen Derby fest von einem „Dreier“ aus.

Platz zehn ist Pflicht

Das neue Selbstbewusstsein ist allerdings auch begründet. Seit vier Spielen ist seine Mannschaft ohne Niederlage und kletterte mit zehn Punkten in Serie vom Tabellenkeller bis auf Rang acht. Die Qualifikation zur in der nächsten Saison neuen Dritten Liga, wozu am Ende Platz zehn ausreichen würde, ist für die „Zweite“ des Rekordmeisters wieder zum Greifen nahe.

Für Gerland war es sowieso nur eine Frage der Zeit, bis seine Mannschaft durchstarten würde. Am Anfang der Saison personell aufgrund vieler Abstellungen zu den Profis arg gebeutelt, kann der Amateure-Coach bis auf den schwer verletzten Sandro Wagner (Außen- und Syndesmosebandriss) mittlerweile seine Wunschformation einsetzen. „Wir haben jetzt die Mannschaft zusammen, wie ich sie mir vorgestellt habe. Seitdem wir kontinuierlich mit Fürstner, Kroos und Hummels spielen, haben wir nicht mehr verloren“, sagte Gerland, der auch die Entwicklung des anfangs verletzten Sturmtalents Deniz Yilmaz lobte: „Er ist einer, der immer Gas gibt."

Aufschwung dank Hummels und Co.

Zudem konnte er in den letzten Partien stets auch auf namhafte Verstärkung von den Profis bauen. Neben Fürstner, Hummels und Kroos werden gegen Burghausen auch Willy Sagnol und Jan Schlaudraff zum Einsatz kommen. „Das hat gegen Sandhausen ganz gut geklappt Jetzt hoffen wir auch, gegen Burghausen gewinnen zu können“, sagte Schlaudraff, der wie Sagnol bei den Amateuren nach langer Verletzungspause Spielpraxis sammelt und gegen Sandhausen mit einem Tor und einer Vorlage maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte.

Wahrscheinlich hätten sich an diesem bundesligafreien Wochenende noch mehr Profis gefunden, die bei den Amateuren aushelfen würden. Da die Bayern als zweite Mannschaft insgesamt aber nur drei Spieler einsetzen dürfen, die über 23 Jahre alt sind, und der 38-jährige Kapitän Thomas Linke gesetzt ist, blieben eben nur Schlaudraff und Sagnol. „Für Christian Saba, den ich für einen der besten Spieler der Regionalliga halte, ist diese Regelung natürlich bitter“, sagte Gerland, der neben Defensivallrounder Saba (28) auch Mittelstürmer Vitus Nagorny (29) aufgrund der Altersbeschränkung auf die Bank setzten muss.

Gerland glaubt an sein Team

Aber auch ohne die beiden Routiniers glaubt Gerland fest an einen Erfolg gegen Burghausen, das in der ersten Runde des DFB-Pokals erst nach dramatischen Elfemeterschießen den Bayern-Profis unterlag: „ Es gibt für mich in dieser Liga keine Mannschaft, vor der wir Angst haben müssten, auch vor Burghausen nicht.“ Gerland ist überzeugt: „ Jetzt sind wir soweit, dass wir angreifen können. Ich denke, dass wir gegen Burghausen gewinnen werden und bis Weihnachten kein Spiel mehr verlieren.“ Kein Zweifel: Der „ Tiger" ist endgültig ganz der alte.

Für fcbayern.de berichtet: Dirk Hauser

Weitere Inhalte