präsentiert von
Menü
Test bestanden

Sagnol zufrieden: 'Das Knie hält'

Die Punkteteilung war für beide Mannschaften unbefriedigend, zumindest einer Person half das 1:1 zwischen dem FC Bayern II und Wacker Burghausen am Freitagabend aber weiter: Willy Sagnol. Erstmals nach überstandener Knie-Verletzung bestritt der Rechtsverteidiger ein Spiel über 90 Minuten und machte einen weiteren Schritt Richtung Profi-Comeback.

„Es war ein sehr guter Test“, sagte Michael Henke, der die Partie im Grünwalder Stadion beobachtete. „Gerade für Willy war das Spiel sehr sinnvoll“, meinte der Assistent von Ottmar Hitzfeld. Nach dem Spiel gegen den Tabellenletzten in Oggersheim eine Woche zuvor, als Sagnol 69 Minuten lang seine ersten Schritte zurück auf dem Rasen gemacht hatte, war er nun gegen Burghausen, laut Henke „eine Spitzenmannschaft der Regionalliga“, richtig gefordert. „Nur wenn man richtig Gegenwehr hat, bringt es auch was als Test für die Bundesliga“, so Henke.

Ein gutes Zeichen

Sagnol selbst war nach dem Spiel ebenfalls zufrieden. In der ersten Halbzeit habe er zwar wie die gesamte Mannschaft Probleme gehabt, den Rhythmus zu finden, erzählte er. „Im zweiten Abschnitt habe ich mich aber viel besser gefühlt.“ Und: „Ich bin nach diesen 90 Minuten nicht müde, das ist ein gutes Zeichen.“ Wichtigste Erkenntnis des zweiten Spiels nach seiner Knie-Operation war aber: „Das Knie hält.“

Darüber freute sich auch Henke, der mit Sagnol am Samstagmorgen über die Partie sprach. „Er hat keine Probleme mit seinem Knie“, bestätigte er anschließend. Sagnol ist seinem Comeback bei den Profis somit wieder ein Stückchen näher gekommen. Nach dem Ausfall von Marcell Jansen ist es sogar möglich, dass der Franzose schon am kommenden Samstag beim Spiel gegen Wolfsburg erstmals nach sieben Monaten wieder zum Kader gehört. „Die Chance besteht“, sagte Henke.

Zeit bis Weihnachten

Zunächst gelte es aber die Eindrücke der kommenden Trainingswoche abzuwarten, bremste der Co-Trainer des FCB die Erwartungen. Sagnol müsse „richtig fit“ sein, denn: „Wir haben auch eine Vorsorgepflicht, dass er sich nicht wieder verletzt.“ Sagnol selbst drängt jedenfalls nicht auf ein vorschnelles Comeback. „Ich habe mir bis Weihnachten keine Ziele mehr gesteckt.“

Weitere Inhalte