präsentiert von
Menü
Chat-Highlights

Schweinsteiger: 'Ich freue mich mit Poldi'

Rund 400 Fragen in 20 Minuten - der Andrang beim Live-Chat mit Bastian Schweinsteiger bei FCB.tv war riesengroß. Von seiner Verletzung bis hin zu seiner Lieblingsmusik wollten die Fans des Rekordmeisters von ihrem „Schweini“ alles wissen. fcbayern.de fasst die interessantesten Antworten des deutschen Nationalspielers zusammen:

Bastian Schweinsteiger über…

…seine Knie-Verletzung: „Ich warte jetzt erst einmal die Ergebnisse der Untersuchungen ab. Dann weiß man mehr. Es sieht recht gut aus. Was in der Presse stand, stimmt zum Glück nicht. Ich denke, dass ich nicht mehr allzu lange ausfallen werde.“

…die neue Mittelfeldkonkurrenz durch seinen Kumpel Lukas Podolski: „In der Zeitung stand, dass es dann Krieg zwischen uns geben würde. So ist es natürlich nicht. Ich habe ihm nach dem Zypern-Spiele eine SMS geschickt. Er hat ein sehr gutes Spiel gemacht und dadurch ein großes Zeichen gesetzt. Für mich ist er aber eher ein hängender Stürmer. Ich freue mich mit ihm, dass er wieder so spielt, wie man es von ihm erwartet. Ich habe kein Problem damit, dass es Konkurrenz gibt. Wir verstehen uns immer gut.“

…die Stimmung im Stadion: „Die Stimmung ist sehr wichtig. Wenn du als Spieler auf dem Platz die Unterstützung der Zuschauer hast, fühlst du dich beflügelt und spielst befreiter, mit mehr Risiko. Auch wenn es mal Misserfolg gibt, sollte nicht gepfiffen werden. Man sieht es in England. Selbst wenn es mal nicht so gut läuft, pfeifen die Fans dort kaum und stehen zum Verein.“

…das bislang schönste Erlebnis seiner Karriere: „Die Weltmeisterschaft letztes Jahr. Davor hatten wir 1:4 in Italien verloren und wenige haben gedacht, wir würden bei der WM etwas erreichen. Den Leuten dann zu zeigen, dass es anders aussieht, das war schon ein Highlight. Und natürlich auch die WM selbst. Die Fans waren auf der Straße und haben sich gefreut über unsere Leistung. Das hat Deutschland insgesamt recht gut getan.“

…das perfekte freie Wochenende: „Lang ausschlafen, frühstücken gehen und einfach mal nichts machen. Wir sind ja sehr oft unterwegs, deswegen ist man ganz froh, einfach mal zu Hause zu sein. Oder man fährt in ein Wellness-Hotel. Das tut auch gut.“

…Italien als möglichen EM-Gegner: „Das wäre mir gar nicht so unlieb, wenn Italien bei uns in der Gruppe wäre. Ich habe es gern, wenn es gegen Mannschaften, gegen die man ausgeschieden ist oder verloren hat, zur Revanche kommt.“

…die Situation in der Bundesliga: „Als Erster wollen wir unsere Führung ausbauen. Die letzten zwei Spiele haben wir leider nicht so gut gespielt, daher müssen wir schauen, dass wir am Wochenende gewinnen. Dann sieht es wieder besser aus. Ich mache mir keine große Sorgen, weil ich die Qualität der Mannschaft einschätzen kann.“

Weitere Inhalte