präsentiert von
Menü
Bayern - Duisburg

Die Stimmen zum 0:0 gegen die 'Zebras'

Die Partie deutlich dominiert, klare Chancen nicht genutzt, so blieb es am Samstag nach 90 Minuten beim 0:0 gegen den MSV Duisburg. Ottmar Hitzfeld war nach dem Schlusspfiff „natürlich enttäuscht. Wir wollten die Herbstmeisterschaft klar machen. Aber wir sind selbst schuld“, sagte der FCB-Cheftrainer. Vor allem mit der ersten Halbzeit war er nicht zufrieden. „Da haben wir ohne Leidenschaft gespielt, wollten das Spiel nur mit spielerischen Mitteln entscheiden“, bemängelte er.

Die Stimmen im Überblick:

Ottmar Hitzfeld: „Ich bin natürlich enttäuscht über das Resultat. Wir wollten die Herbstmeisterschaft klar machen. Aber wir sind selbst schuld. Wir haben uns sehr schwer getan, vor allem nachdem wir die ersten Chancen wieder nicht genutzt hatten. Dann wird der Gegner hinten immer sicherer und stabiler. Duisburg hat mit neun Mann ganz gut verteidigt, wir haben keine Lücke mehr gefunden und keine Mittel, um das Abwehrbollwerk zu knacken. Letzten Endes hat die Präzision gefehlt, wir haben zu viele Fehlpässe gespielt. Mit der ersten Halbzeit war ich nicht zufrieden. Da haben wir ohne Leidenschaft gespielt, wollten das Spiel nur mit spielerischen Mitteln entscheiden. Wir waren zu statisch, hatten zu wenig Bewegung im Spiel, die Körpersprache war nicht gut. Die zweite Halbzeit war okay. In der zweiten Halbzeit sind wir sind angerannt, da war mehr Leidenschaft da. Wir haben alles probiert, viel mehr Druck entwickelt, viel mehr Strafraumszenen gehabt, die Chancenauswertung war aber auch nicht gut. Duisburg hat sich den Punkt verdient, wir müssen in den saueren Apfel beißen und zwei Punkte abgeben.“

Martin Demichelis: „Die Mannschaft war in der Kabine natürlich nicht zufrieden. Wir haben zwei Punkte verschenkt. Ich habe nicht mitgezählt, aber ich glaube wir hatten zehn gute Chancen. Wir haben alles gegeben und alles versucht, aber es gibt so Tage, da will der Ball einfach nicht rein.“

Rudi Bommer (Trainer Duisburg): „So wie wir gearbeitet und gekämpft haben in Unterzahl - Kompliment an meine Mannschaft. Wir hatten nichts zu verlieren, der Druck lag ganz eindeutig bei Bayern. Wir haben die Räume sehr gut eng gemacht, über die gesamte Spielzeit um jeden Grashalm gekämpft und sehr gut nach vorne gespielt. In der einen oder anderen Situation hatten wir auch sehr viel Glück, aber das braucht man, um hier etwas mitzunehmen. Den Punkt haben wir uns redlich verdient. Die Rote Karte ist natürlich bitter und hätte uns fast den Punkt gekostet.“

Weitere Inhalte