präsentiert von
Menü
FCB reicht ein Punkt

Finale um die Herbstmeisterschaft

Ohne Oliver Kahn und Luca Toni, aber mit umso größerer Entschlossenheit geht der FC Bayern in das Hinrundenfinale der Bundesliga. Bei Hertha BSC Berlin will der Rekordmeister am Samstag (ab 15.15 Uhr im FCB-Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) die letzten Zweifel am Gewinn der Herbstmeisterschaft beseitigen. „Jetzt ist der Zeitpunkt, zu sagen: Wir sind der FC Bayern - und das zeigen wir morgen“, sagte Mark van Bommel einen Tag vor der Partie.

Im Berliner Olympiastadion wird der Holländer den suspendierten Kahn als Kapitän vertreten. „Ich bin stolz drauf, dass ich die Binde tragen darf“, freute sich Van Bommel über das Vertrauen von Trainer Ottmar Hitzfeld. Doch dies sei nebensächlich, betonte der Mittelfeldspieler. „Wichtig ist, dass wir gewinnen und Herbstmeister werden. Wer Kapitän ist, ist nicht so wichtig.“

Heiß auf drei Punkte

Um das Etappenziel Herbstmeisterschaft zu schaffen, genügt den Bayern in Berlin aufgrund der um acht Treffer besseren Tordifferenz gegenüber Verfolger Werder Bremen (spielt zeitgleich gegen Leverkusen) schon ein Unentschieden. Mit einem Punkt wollen sich die Bayern aber nicht zufrieden geben. „Das reicht uns nicht“, betonte Van Bommel, „wir wollen drei Punkte.“

Mit einem Sieg in Berlin würde der FC Bayern mit mindestens zwei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze überwintern, dort also, wo der Rekordmeister seit dem ersten Spieltag steht. „Ich will bis zum Ende die Nummer eins bleiben“, ist Van Bommel heiß auf einen Start-Ziel-Sieg. Die Herbstmeisterschaft wäre zumindest schon einmal ein gutes Omen für die zweite Etappe bis Saisonende. Bei 13 der bislang 15 Herbstmeisterschaften feierte der FCB am Ende den Titel.

'Ein gefährliches Spiel'

Doch noch ist es nicht soweit. „In Berlin ist es immer schwer zu spielen“, warnte Philipp Lahm davor, den Tabellenzwölften, der zuletzt drei Niederlagen kassierte und im DFB-Pokal gegen FCB-Gegner Wuppertaler SV ausschied, auf die leichte Schulter zu nehmen. „Gegen den FC Bayern kann sich jeder ein bisschen retten. Deswegen ist es ein gefährliches Spiel“, meinte Lahm.

„Angriffslustig“ und „spielstark“ erwartet Van Bommel die Hertha, die seit elf Spielen gegen den Rekordmeister nicht mehr gewonnen hat. „Berlin spielt zu Hause, da können sie die Zuschauer nicht enttäuschen, indem sie sich nur hinten reinstellen“, ist der Holländer überzeugt. Lahm betonte: „Wenn wir konzentriert und mit dem richtigen Willen an die Sache gehen, gehen wir mit Sicherheit als Sieger vom Platz.“

Toni und Sagnol verletzt

Der Wirbel unter der Woche nach der Suspendierung von Oliver Kahn könnte die Bayern zusätzlich anspornen, glaubt Van Bommel. „Ich gehe davon aus, dass das positiv wirkt“, sagte er. Der in der Bundesliga noch ungeschlagene Michael Rensing wird Kahn in Berlin vertreten. „Er hat wieder die Gelegenheit zu beweisen, was er drauf hat“, weiß Hitzfeld, dass er sich auf den designierten Kahn-Nachfolger verlassen kann.

Dies ist aber nicht die einzige Umstellung in der Mannschaft des FC Bayern. Neben den verletzten Hamit Altintop und Marcell Jansen sowie dem Rot-gesperrten Lucio steht auch Luca Toni (Oberschenkelverhärtung) nicht zur Verfügung. Darüber hinaus musste Willy Sagnol (Rückenprellung) seinen Einsatz absagen.

FCB mit Ligapokal-Taktik

Taktisch plant Hitzfeld aufgrund der Ausfälle offenbar eine Änderung. Im Training deutete sich an, dass Miroslav Klose in Berlin als einzige Spitze auflaufen könnte, mit der offensiven Dreierkette Schweinsteiger-Ribéry-Podolski dahinter. Mit dieser Formation haben die Bayern im Ligapokal brilliert, jetzt soll sie den Weg zur Herbstmeisterschaft ebnen. „Das ist unser großes Ziel. Dann kann man beruhigt in die Winterpause gehen“, meinte Lahm, der klar machte: „Wir sind Tabellenführer und haben alles in der eigenen Hand.“

So könnten sie spielen:

Hertha BSC Berlin: Drobny - Friedrich, von Bergen, Simunic, Fathi - Mineiro, Dardai - Lustenberger, Grahn, Gilberto - Pantelic

FC Bayern: Rensing - Lell, Van Buyten, Demichelis, Lahm - Zé Roberto, Van Bommel - Schweinsteiger, Ribéry, Podolski - Klose
Im Kader: Dreher, Hummels, Ottl, Sosa, Kroos, Schlaudraff

Schiedsrichter: Dr. Markus Merk (Otterbach)

Heimbilanz: 6-11-7, 36:43 Tore

Weitere Inhalte