präsentiert von
Menü
Entscheidung Ende Januar

Hitzfeld freut sich über 'Torfestival'

6:0 gegen Aris Thessaloniki gewonnen, den Gruppensieg im UEFA-Cup perfekt gemacht und damit einen mehr als versöhnlichen Jahresabschluss gefeiert: Nach dem Kantersieg gegen den griechischen Erstligisten konnte Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld mehr als zufrieden sein mit seiner Elf.

„Ich bin froh, dass wir unsere Fans mit einem Torfestival versöhnen konnten. Die Mannschaft hat Frische gezeigt und war dem Gegner konditionell und läuferisch überlegen, die Tore sind zwangsläufig gefallen“, freute sich der „General“ nach dem höchsten Saisonsieg.

Sonderlob für Toni

Vor allem der vierfache Torschütze Luca Toni erhielt ein Sonderlob vom 58 Jahre alten Fußballlehrer: „Luca Toni hat einen Riecher dafür, wo die Bälle hinkommen. Er ist abgebrüht vor dem Tor, und beschäftigt immer zwei, drei Spieler. Hinzu kam, dass der Boden war glitschig war, da war es schwer für den Torwart die Bälle festzuhalten, es wäre besser gewesen, sie seitlich abzuklatschen.“

Nach den zuletzt mageren Ergebnissen in der Bundesliga hätte sich Hitzfeld aber gewünscht, „wir hätten das eine oder andere Tor in den Spielen zuvor geschossen.“ Dennoch freute er sich darüber, dass „der Knoten geplatzt ist und wir uns nun in Ruhe auf die Rückrunde vorbereiten können.“

Hitzfeld lässt Zukunft offen

In diese will Hitzfeld erholt und mit frischem Schwung die Jagd auf drei Titel fortsetzen. Ob Hitzfeld auch in der kommenden Saison den FC Bayern betreuen wird, ließ er hingegen offen. „Natürlich weiß ich schon, wie es weiter geht. Aber ich werde den Bayern meine Entscheidung erst Ende Januar mitteilen. Mein Vertrag läuft bis zum 30.6.2008, die Rückrunde werde ich auf jeden Fall bei Bayern sein und ich werde Vollgas geben, um noch den einen oder anderen Titel zu holen.“

Die letzten Wochen seien „hart“ gewesen betonte Hitzfeld, doch es gehöre zum Geschäft, dass „über Nachfolger spekuliert wird. Ich hatte ja extra nur um ein Jahr verlängert, um dann in Ruhe eine Entscheidung treffen zu können.“

Bajevic enttäsucht

Hitzfelds Pendant bei Thessaloniki, der Bosnier Dujan Bajevic, war aufgrund der deftigen Klatsche beim Rekordmeister, die zugleich den Sturz auf Platz vier und damit das Ausscheiden im internationalen Wettbewerb nachsichzog, natürlich sehr enttäuscht.

„Das war eine schwere Niederlage. Wir haben heute einen schlechten Abend gehabt und unser schlechtestes Gruppenspiel gemacht. Aris hat eine bessere Mannschaft, als wir uns heute präsentiert haben. Aber uns hinten rein zu stellen und nur auf den einen Punkt zu spielen, den wir gebraucht hätten, hätte nicht unserer Art zu spielen entsprochen.“

Für fcbayern.de in der Allianz Arena: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte