präsentiert von
Menü
Inside

Schweini & Poldi zurück im Training

Gute Nachrichten aus der medizinischen Abteilung des FC Bayern. Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger sind wieder gesund. Podolski, der wegen einer Zehenprellung nicht mit zum UEFA-Cup-Spiel nach Braga gefahren war, trainierte am Samstag erstmals wieder mit der Mannschaft. Auch Bastian Schweinsteiger nahm an der lockeren Einheit teil. Der Mittelfeldspieler hatte zuletzt zwei Wochen lang wegen Knieproblemen pausieren müssen. Anders als Podolski steht Schweinsteiger aber noch nicht im FCB-Kader für das Spiel in Bielefeld am Sonntag.

Schlechteste Abwehr gegen besten Sturm
Wenn der FC Bayern am Sonntag bei Arminia Bielefeld antritt, dann trifft die schlechteste Abwehr auf das treffsicherste Auswärtsteam der Liga. Schon 31 Gegentreffer kassierte die Arminia in den bisherigen 14 Spielen, davon allerdings erst neun vor eigenem Publikum. Der FC Bayern hat 13 seiner 30 Saisontore in fremden Stadien erzielt. In Bielefeld wollen die Münchner diese Bilanz weiter ausbauen.

Weiner an der Pfeife
Michael Weiner aus Giesen wird am Sonntag das Auswärtsspiel des FC Bayern bei Arminia Bielefeld leiten. Der 38 Jahre alte Polizeibeamte pfiff in der laufenden Saison bereits den 5:0-Heimsieg des Rekordmeisters gegen Energie Cottbus. In der vergangenen Spielzeit war er gerade auf fremden Plätzen kein gutes Omen für den FCB. Keines der drei Auswärtsspiele unter seiner Leitung (Nürnberg, Frankfurt, Mönchengladbach) konnten die Bayern gewinnen. In Bielefeld assistieren ihm Norbert Grudzinski und Kai Voss an den Seitenlinien, Vierter Offizieller ist Christian Soltow.

Urawa verspielt Titelverteidigung
Nach dem Gewinn der asiatischen Champions League haben es die Urawa Red Diamons verpasst, ihre Saison mit der Titelverteidigung in der japanischen J-League zu krönen. Am letzten Spieltag verlor das Team von Trainer Holger Osieck überraschend beim Tabellenletzten FC Yokohama mit 0:1 und wurde damit noch von den Kashima Antlers von der Tabellenspitze gestoßen. Am 30. Spieltag hatte Urawa mit sieben Punkten Vorsprung auf Platz eins gethront, mit zwei Remis und zwei Niederlagen verspielte der FCB-Partnerklub allerdings den fast schon sicheren Titel.

Weitere Inhalte