präsentiert von
Menü
'Mehr als ein Freundschaftsspiel'

Bayern nehmen die 'Löwen' ins Visier

Bei Fortuna Düsseldorf machte der FC Bayern nicht länger Station als notwendig. Schon wenige Stunden nach dem Testspiel beim Regionalligisten am Dienstagabend (3:2) war der FC Bayern zurück in München, für Mittwochmorgen war bereits die nächste Trainingseinheit angesetzt. „Ein guter Test“ sei die Partie gewesen, sagte Ottmar Hitzfeld zum dritten Sieg im dritten Vorbereitungsspiel, der gerade im Hinblick auf den Rückrundenstart wichtige Erkenntnisse gebracht hat.

Da wartet am kommenden Dienstag im DFB-Pokal-Achtelfinale mit dem Wuppertaler SV ebenfalls ein Regionalligist auf den FC Bayern. Und der dürfte in der ausverkauften Schalker Arena ähnlich auftreten wie die Düsseldorfer am Dienstag: lauffreudig, kampfstark, leidenschaftlich, ohne großen Respekt. „Wir konnten schon mal sehen, was auf uns zukommen wird“, sagte Jan Schlaudraff, der zwei Treffer (56., 72.) zum Sieg gegen die Fortuna beigesteuert hatte.

Am Samstag gegen die 'Löwen'

Den Torreigen hatte in der gut gefüllten Düsseldorfer LTU arena Luca Toni eröffnet (33.). Der Italiener, der als einer der wenigen 90 Minuten durchspielte, war an fast jeder gefährlichen Aktion der Bayern beteiligt. Ihm war anzumerken, dass er das Training - anders als im Sommer - bislang komplett mitmachen konnte. „Ich bin sehr froh, dass er die Vorbereitung bis jetzt durchziehen konnte. Er braucht das intensive Training“, sagte Hitzfeld.

Die Intensität des Trainings lässt beim FC Bayern nun aber nach. Knapp eine Woche vor dem Rückrundenstart gilt es, die Müdigkeit aus den Beinen hinaus- und Spritzigkeit hineinzubekommen. Schon in der Partie am kommenden Samstag in der Allianz Arena gegen den TSV 1860 München wollen sich die Bayern laut Hitzfeld „ausgeruhter“ präsentieren. Nicht nur weil es der letzte und laut Assistenzcoach Michael Henke „wichtigste“ Test der Vorbereitung ist, sondern auch weil es ein Derby ist.

'Mit aller Macht' zum Sieg

„Das ist schon mehr als ein Freundschaftsspiel“, betonte Hitzfeld. Der FCB-Cheftrainer weiß: Die letzten drei Derbys gegen die „Blauen“ haben die „Roten“ allesamt verloren (0:1, 0:1, 0:3). „Das wollen wir unseren Fans nicht wieder antun“, sagte Hitzfeld, „da ist Wiedergutmachung angesagt. Wir wollen versuchen, das Spiel mit aller Macht zu gewinnen.“

Trotzdem wird Hitzfeld in der Partie gegen die „Löwen“ möglichst vielen seiner Spieler noch einmal eine Chance geben, sich für die Stammformation zu empfehlen. „Wir werden schon wechseln. Es macht keinen Sinn, dass nur eine Elf durchspielt“, sagte er. Angesichts von gleich zwei wichtigen Pflichtspielen in der kommenden Woche gelte es auch, das Verletzungsrisiko gering zu halten. Deswegen erwartet der Bayern-Trainer auch kein überhartes Derby. „Beide Mannschaften wollen ja erfolgreich in die Rückrunde starten.“ Ein Sieg gegen die „Löwen“ wäre die beste Grundlage dafür.

Weitere Inhalte