präsentiert von
Menü
Inside

DFB-Pokal: Hoeneß wünscht sich 1860

Am vergangenen Wochenende hieß es zum 203. Mal Rot gegen Blau, FC Bayern gegen TSV 1860 München. Schon vier Wochen später könnte es erneut zum Münchner Lokalderby kommen, diesmal aber unter Wettbewerbsbedingungen. Beide Vereine haben sich am Dienstag für das DFB-Pokal-Viertelfinale qualifiziert und könnten nun am 26./27. Februar aufeinander treffen. „Das würde mich sehr freuen“, sagte Uli Hoeneß, „das wäre mal ein richtiges Highlight für den DFB-Pokal.“ Philipp Lahm hingegen wünscht sich ein Spiel gegen die „Löwen“ erst im Finale. „Mir wäre es am liebsten, wenn beide Münchner Vereine möglichst weit kommen.“

Rostock ohne Beinlich
Ohne Kapitän Stefan Beinlich empfängt die „Hansa-Kogge“ am Freitagabend den FC Bayern zum Start der Bundesliga-Rückrunde. „Ich kann definitiv nicht spielen“, sagte der Mittelfeldspieler des FC Hansa Rostock am Mittwoch. Der 36-Jährige laboriert seit Wochen an einer Fußverletzung. „Mein Körper ist eine Wundertüte. Ich kann nicht sagen, wann ich wieder spielen kann“, erklärte Beinlich, der in dieser Saison erst zu acht Einsätzen kam. Immer wenn er auf dem Platz stand, konnte Hansa nicht gewinnen.

Spruch des Tages
„Der hat ja gar nicht geschwitzt.“
(Uli Hoeneß, als er nach dem 5:2-Sieg im DFB-Pokalspiel gegen den Wuppertaler SV ein Autogramm auf das Trikot von Bayern-Profi Willy Sagnol gab.)

Weitere Inhalte