präsentiert von
Menü
Über Spaß zum Erfolg

Klose ist hungrig auf Tore und Titel

Van Bommel auf Klose, der lässt prallen, Van Bommel quer zu Schweinsteiger, der spielt Doppelpass mit Luca Toni, Flanke auf Klose, Tor - es sind noch keine zwei Trainingstage der Rückrundenvorbereitung vergangen, da werden beim FC Bayern schon Kombinationen eingeübt. Schnelles Spiel mit flachen Pässen lässt Ottmar Hitzfeld seine Mannschaft trainieren, denn das Offensivspiel - so hatte es der FCB-Chefcoach vor der Winterpause angekündigt - bildet einen Schwerpunkt in diesen arbeitsreichen Wochen.

Und das aus gutem Grund. „Wir waren nicht mehr so dominant wie zu Beginn“, erinnerte Miroslav Klose am Dienstag daran, dass der FC Bayern in den letzten sieben Bundesligaspielen der Hinrunde nur vier Tore erzielt hat. „Zu einsehbar“ sei das Spiel des Rekordmeisters gewesen, meinte der FCB-Torjäger. „Das müssen wir schleunigst ändern.“

Zurück zum Anfang

Dass es Franck Ribéry, Luca Toni & Co. auch anders können, haben sie zu Saisonbeginn bewiesen. Mit einer Tordifferenz von +22 (25:3 Tore) hatten die Münchner nach dem 9. Spieltag einen neuen Bundesligarekord aufgestellt. Zur Euphorie von damals gelte es jetzt, zum Start der Rückrunde, zurückzukehren, betonte Klose, der sich wünscht, „dass wir wieder den Spaß am Fußball haben wie zu Beginn. Jeder weiß, was er am Anfang der Saison gemacht hat. Das soll er jetzt wieder machen.“

Das gilt natürlich auch für Klose persönlich. „Wer mich kennt, weiß, dass ich Perfektionist bin“, deutete der 29-Jährige an, dass er mit seiner Leistung in der Hinrunde nicht ganz zufrieden war. „Ich habe mich der Form der Mannschaft angepasst“, räumte er ein. Zwar war Klose bei 15 Bundesliga-Einsätzen an 15 Treffern beteiligt (9 Tore, 6 Vorlagen), nach acht Toren bis zum siebten Spieltag, ließ er aber bis zur Winterpause nur noch einen Treffer folgen.

Fit und erholt

„Ich hätte noch das eine oder andere Tor mehr und das eine oder andere Spiel besser machen können“, weiß Klose, der zusammen mit seinem Sturmpartner Luca Toni sowie Rafael van der Vaart (HSV) und Diego (Bremen) die Torjägerliste der Bundesliga anführt. Doch das Formtief am Ende der Hinrunde - auch wegen Verletzungsproblemen - hat Klose abgehakt. „Jetzt bin ich wieder fit und überzeugt, dass es so weitergeht wie am Anfang der Saison.“

Überhaupt habe die Pause der ganzen Mannschaft gut getan. „Wir sind jetzt alle erholt“, stellte Klose fest, der in der zweiten Saisonhälfte nicht nur mit dem FC Bayern, sondern auch mit der deutschen Nationalmannschaft große Ziele hat. An die Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz verschwendet der 72-fache Nationalspieler aber noch keinen Gedanken. „Im Moment bin ich mit meinem Kopf voll beim FC Bayern“, betonte er.

Titelhungrig in die Rückrunde

Denn beim Rekordmeister gibt es erst einmal genug zu tun. In der Bundesliga, im UEFA-Cup und im DFB-Pokal geht der FC Bayern auf Titeljagd - die Chancen stehen somit gut, dass Klose im nächsten halben Jahr eine Premiere feiert: den ersten Titel seiner Karriere. „Ich nehm’s, wie’s kommt - am liebsten alle drei“, meinte der 29-Jährige zu seinen Titelaussichten beim FC Bayern. Die sind ohnehin nicht schlecht, weiß er: „Ich habe vier Jahre Vertrag und denke schon, dass es mir gelingt, den einen oder anderen Titel zu holen.“

Weitere Inhalte