präsentiert von
Menü
Fit und gesund

Schweinsteiger will 2008 wieder durchstarten

Mit seiner Einsatzstatistik der Hinrunde kann Bastian Schweinsteiger eigentlich zufrieden sein. Von den 25 Pflichtspielen des FC Bayern verpasste er nur drei, stand dabei insgesamt 15 Mal in der Startelf. „Schweini“ darf sich zu Recht zum Stammpersonal im hochkarätig besetzten Kader des Rekordmeisters zählen.

Schweinsteigers persönliche Erfolgsbilanz hingegen ist durchaus verbesserungswürdig. Ein Tor erzielte er nur bisher. Es war der Siegtreffer zum 2:1 in Bochum. Zwei Torvorlagen gab der 47-malige Nationalspieler für seine Kollegen. Zum Vergleich: In der kompletten letzten Saison 2006/07 waren es vier Tore und sechs Vorlagen bei 27-Bundesligaeinsätzen.

Schweini mit guten Chancen auf Startplatz

Wie bei der ganzen Mannschaft lief es beim 23-Jährigen gerade in der Schlussphase der Hinrunde nicht mehr so rund wie zu Beginn. Schuld daran war auch das erneute Auftreten einer Kniereizung. Aus demselben Grund war er schon in der Schlussphase der letzten Saison ausgefallen und konnte auch zu Beginn der Sommervorbereitung noch nicht unter voller Belastung trainieren.

Im Vorbereitungstraining auf die Rückrunde hinterließ „Schweini“ bisher aber einen guten Eindruck. „Ich fühle mich fit, das ist das Wichtigste. Ich bin gesund und habe bisher eigentlich alles mitmachen können. Das hat gut getan“, sagte er am Donnerstag nach dem Training an der Säbener Straße. Im Kampf um einen Platz im Team - wohl auf der rechten Mittelfeldseite - scheint er derzeit die Nase vorn zu haben gegenüber den Konkurrenten.

Meisterschaft fest im Visier

Für die Rückrunde hofft Schweinsteiger für die Mannschaft „dass wir so spielen wie am Anfang der Hinrunde und wir wieder an die Spielfreude anknüpfen können; dass wir wieder diese extreme Siegermentalität demonstrieren können.“

Im Kampf um die Meisterschaft glaubt er fest an die eigenen Stärken und an einen Triumph am Saisonende. „Wenn wir unsere Spiele gewinnen, brennt nichts mehr an. Wir müssen nur das Potenzial, das in dieser Mannschaft steckt, ausspielen, dann werden wir normalerweise auch Meister.“

Weitere Inhalte