präsentiert von
Menü
'Schnell, wendig, kompakt'

Team China stellt FC Bayern auf die Probe

Vier Testspiele stehen in der diesjährigen Wintervorbereitung auf dem Programm des FC Bayern, ehe es am 29. Januar im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen den Wuppertaler SV der „Tanz auf drei Hochzeiten“ fortgesetzt wird. Nach dem 2:1-Erfolg am Mittwochabend beim Zweitligisten FC Augsburg wartet am Samstag bereits die nächste und durchaus interessante Aufgabe auf den Rekordmeister.

Einen Tag vor der Abreise in Trainingslager nach Marbella empfängt die Mannschaft von Trainer Ottmar Hitzfeld die chinesische Olympia-Auswahl zum Hinspiel um den erstmals ausgetragenen „Allianz Cup“. Was auf den ersten Blick wie ein lockeres Trainingsspielchen anmutet könnte sich für den Bundesliga-Tabelleführer zu einem mehr als ernst zu nehmenden Test entwickeln.

Wendig, schnell, kompakt

„Die sind nicht zu unterschätzen“, berichtete Marcell Jansen auf Anfrage von fcbayern.de. „Die Chinesen sind wendig, schnell, kompakt und lassen den Ball schön laufen.“ Jansen muss es wissen, denn bei der U20-Weltmeisterschaft 2005 in den Niederlanden gehörte der Linksverteidiger zur DFB-Elf, die die chinesische Auswahl im Achtelfinale mit 3:2 aus dem Turnier warf.

Gut die Hälfte des aktuellen Olympia-Kaders, der vom serbischen Trainer Ratomir Dujkovic betreut wird, rekrutiert sich aus Spielern dieser WM-Elf, allesamt Jahrgang 1985. Die meisten Akteure sind Stammspieler in der chinesischen Profi-Liga (C-League), einige gehören inzwischen sogar dem Kader der A-Nationalmannschaft an. Komplettiert wird das Aufgebot von drei Spielern über 23 Jahren, darunter Du Zhenyu, Chinas Fußballer des Jahres 2007, oder Li Weifeng, aktueller Mannschaftskapitän der A-Mannschaft und WM-Teilnehmer 2002 in Japan und Südkorea.

Unter die ersten Vier

Rund acht Monate vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in Peking beginnt für das „Team China“, das im Mai 2006 ins Leben gerufen wurde, allmählich die heiße Phase der Vorbereitung. Knapp zwei Wochen wird die Delegation in Europa gastieren und nach der Partie gegen den FC Bayern nach Frankreich reisen, wo weitere Testspiele auf dem Programm stehen.

Der Stellenwert der Olympia-Mannschaft ist angesichts der bevorstehenden Sommerspiele im Reich der Mitte enorm gestiegen. Damit aber auch der Druck, denn ein gutes Abschneiden bei Olympia hat höchste Priorität, ein Platz unter den ersten Vier sollte es nach Möglichkeit sein. „Das wäre für uns wie der Gewinn der Goldmedaille“, berichtete Dujkovic vor dem Training seiner Mannschaft am Donnerstag an der Säbener Straße..

Ergebnis zweitrangig

Doch zuvor will der 61-jährige Trainerfuchs dem FC Bayern die Früchte seiner bisherigen Arbeit präsentieren. „Wir sind sehr stolz, hier zu sein und gegen einen der besten Klubs der Welt zu spielen“, freute sich Dujkovic bereits auf die Partie in der Allianz Arena, für die bereits mehr als 50.000 Tickets abgesetzt wurden und die zur besten Sendezeit live im chinesischen Fernsehen gezeigt wird.

„Wir werden unser Bestes versuchen, um uns gut zu präsentieren. Dieses Spiel ist ein sehr guter Test für uns. Dabei ist das Ergebnis eher zweitrangig. Für uns geht es darum, zu sehen, auf welchen Stand die Mannschaft ist, wenn sie gegen so einen starken Gegner spielt“, meinte Dujkovic weiter und kündigte an: „Die Abwehr des FC Bayern wird sehr überrascht sein.“

Lahm warnt

Das weiß auch Philipp Lahm, dem es als Außenverteidiger zukommen wird, die „laufstarken, schnellen und wendigen“ Flügelspieler der Chinesen auszuschalten. „Das ist sicherlich eine gute Mannschaft. Die sind nicht einfach zu spielen.“ Und Andreas Ottl, neben Jansen 2005 im deutschen U20-Aufgebot, ergänzte: „Man hat bei der WM 2002 gesehen, wie Südkorea gespielt hat. So ähnlich wird das sein.“

Weitere Inhalte