präsentiert von
Menü
Fitnesstest nachgeholt

Zwei Führungsspieler blasen zur Attacke

Auch wenn derzeit keine Badesaison ist, so bietet der spanische Urlaubsort Marbella auch Mitte Januar seinen Besuchern zahlreiche Attraktionen. Ob Puerto Banus, der berühmte Jachthafen und Treffpunkt der Reichen und Schönen im andalusischen Promi-Mekka, der malerischen Altstadt mit ihren vielen Straßenrestaurants oder die vielen Golfplätze in der Umgebung - in Marbella lässt es sich um diese Jahreszeit gut aushalten.

Die Profis des FC Bayern werden bis kommenden Samstag indes keine Gelegenheit haben, sich ein wenig umzusehen, zu straff ist das Programm im Trainingslager organisiert. So wurde am Dienstagmorgen der tags zuvor wegen starker Regenfälle ausgefallene Fitnesstest nachgeholt: Elf Sprints à 20 Meter, dazu ein achtminütiger Dauerlauf.

Alte Ergebnisse verbessert

„Alle Spieler haben ihre alten Ergebnisse verbessert, das ist ein gutes Zeichen“, berichtete Willy Sagnol nach der Schweiß treibenden Einheit. Aber auch nach dem Fitnesstest war nicht Ausruhen angesagt. Vier Mal vier Minuten im Spiel Drei-gegen-drei, unterbrochen von nur jeweils einer Minute Pause, rundeten den intensiven Vormittag ab. Eine Plackerei, die sich lohnt, das weiß jeder Akteur angesichts der bevorstehenden Aufgaben in der Rückrunde.

„Wir müssen zeigen, welcher Verein der größte in Deutschland ist“, meinte Sagnol und machte sogleich klar, wie die Zielsetzung beim Herbstmeister lautet: „Die Meisterschaft ist in dieser Saison der wichtigste Titel. Wir wollen nicht Meister werden, weil Bremen zwei oder drei Spiele verloren hat, sondern weil wir alle gewonnen haben.“

Sagnol will die Champions League

Dem stimmte sein Mannschaftskollege Mark van Bommel uneingeschränkt zu. „Der wichtigste Titel ist die Meisterschaft, das sind 34 Spiele, da muss man das ganze Jahr über gut sein. Erst dann schauen wir auf Europa und dann auf den DFB-Pokal.“ Die beiden Führungsspieler des Rekordmeisters sind davon überzeugt, dass die Mannschaft nach einer bislang „sehr guten Vorbereitung“ (Van Bommel) schnell an die Leistungen vom Saisonbeginn anknüpfen wird.

Doch Sagnol, der sich nach seiner achtmonatigen Pause „glücklich wie vor meiner Verletzung“ fühlt, hat nicht nur den kurzfristigen Erfolg im Visier. „Ein Champions-League-Sieg ist für mich immer noch ein großes Ziel“, sagte der 30 Jahre alte Abwehrspieler, der in der kommenden Saison der letzte verbliebene Spieler aus der siegreichen Elf von Mailand 2001 im FCB-Kader sein wird. „Ich will den Pokal noch einmal nach München holen. Dafür habe ich nur noch drei, vier Jahre Zeit.“

Keine Sorge um Willy

Kurzfristig gilt die Konzentration jedoch dem Gewinn der 21. Meisterschaft. Und dafür sehen sowohl Sagnol als auch Van Bommel die Voraussetzungen als ideal, zumal es derzeit keine langfristigen Ausfälle zu beklagen gibt. „Mit 22 gesunden Spielern haben wir mehr Möglichkeiten, konstant zu spielen. Dann sehe ich keinen Grund, nicht Meister zu werden“, so Sagnol. Und Van Bommel meinte: „Wenn wir unser Niveau erreichen, dann müssen und dann werden wir Meister.“

Dass Sagnol nach der langen Pause bald wieder zur Stammformation gehören wird, sehen ebenfalls beide als selbstverständlich an. „Über Willy mache ich mir keine Sorgen. Wenn er fit ist, ist er der beste rechte Verteidiger der Welt. Und er ist fast fit.“ Sagnol ergänzte: „Der Trainer hat immer gesagt, dass es nicht mit meinen fußballerischen Fähigkeiten zu tun hatte, dass ich nicht gespielt habe, sondern mit der fehlenden Fitness.“ Und an dieser arbeitet Sagnol derzeit hart. Auch das bietet Marbella im Januar 2008.

Für fcbayern.de in Marbella: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte