präsentiert von
Menü
'Werden ihn unterstützen'

Bayern stärken Schweinsteiger den Rücken

Man braucht gar nicht erst lange um den heißen Brei herumreden: Sportlich gesehen hat Bastian Schweinsteiger schon bessere Tage erlebt als aktuell. Am Sonntag kam der Nationalspieler seit langer Zeit erstmals wieder auf seiner Lieblingsposition im linken Mittelfeld zum Einsatz. Schweini sollte versuchen, den verletzten Franck Ribéry zu ersetzen. Zwar zeigte er sich engagiert und leistete mit fünf Torschussvorlagen die meisten in seinem Team, doch Entscheidendes wollte ihm an diesem Nachmittag nicht gelingen.

„Er hat heute auch gute Seiten gehabt, nicht nur Fehlpässe gespielt“, beurteilte Ottmar Hitzfeld Schweinsteigers Leistung nach dem Spiel. Der Bayern-Coach hatte ihn in der 66. Minute für Youngster Toni Kroos ausgewechselt, Schweinsteiger anschließend aber auch gleich in Schutz genommen. „Es ist ja jetzt noch ziemlich früh in der Saison und Bastian braucht erfahrungsgemäß ein paar Spiele mehr als andere Spieler, um wieder in den Rhythmus zu kommen.“

Lahm glaubt an Schweini

Auch für Mitspieler Philipp Lahm ist es nur eine Frage der Zeit, bis Schweini wieder zu alter Form finden wird. „Ich mache mir um ihn keine Sorgen. Im Moment bringt er sicherlich nicht die Leistung, die er sich selber vorstellt. Aber es gibt immer Phasen, in denen man nicht gut spielt. Dass er ein außergewöhnlicher Fußballer ist, steht außer Frage“, sagte der Nationalspieler am Dienstag. Lahm ist überzeugt: „Er kommt sicherlich wieder auf die Erfolgsspur zurück.“

Auf diesen Weg kann sich Schweinsteiger der Unterstützung seiner Teamkollegen sicher sein. „Schweini ist ein großer Spieler und wichtig für uns. Wir müssen ihm jetzt helfen und motivieren“, sagte Lucio und betonte: „Ein Team funktioniert so: Wenn es bei einem nicht gut läuft, müssen ihm die anderen Kollegen helfen.“

Rummenigge will persönlich helfen

Auch aus der Führungsriege des FCB erhält Schweinsteiger volle Rückendeckung. „Natürlich kann er mehr, als er gegen Bremen gezeigt hat. Wir sollten aber aufhören, jetzt immer Bastian Schweinsteiger zu kritisierten“, sagte Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge, der das Ganze sogar zur Chefsache erklärt hat. „Bastian ist ein junger Mensch, den man unterstützen muss in so einer schwierigen Phase – und das wird er vom FC Bayern. Er bekommt von mir persönlich jetzt Hilfe und Unterstützung“, betonte Rummenigge in einem Interview mit der „tz“.

Schweinsteiger sei „ein wichtiger Spieler“ für den Rekordmeister. „Und wenn er gerade einen nicht so guten Moment hat, muss man sehen, dass man ihn wieder in einen guten hereinbringt. Dabei werden ihm der ganze Klub und ich persönlich helfen“, so Rummenigge. Der Bayern-Boss signalisierte sogar, Schweinsteigers 2009 auslaufenden Vertrag verlängern zu wollen. „Wir sind darin interessiert, dass er bei uns bleibt und werden zu einem gegebenen Zeitpunkt auch die Gespräche dafür aufnehmen. Da gibt es überhaupt kein Umdenken, wir haben vollstes Vertrauen in Bastian.“

Weitere Inhalte