präsentiert von
Menü
FC Bayern - FC Aberdeen

Die Stimmen zum Achtelfinaleinzug

Dank einer hoch konzentrierten Leistung über nahezu die gesamte Spielzeit feierte der FC Bayern in der Zwischenrunde des UEFA-Cups ein 5:1-Schützenfest gegen den FC Aberdeen. Nach dem 2:2 im Hinspiel steht der deutsche Rekordmeister nun im Achtelfinale des UEFA-Cups. „Ich bin im Großen und Ganzen zufrieden“, sagte Ottmar Hitzfeld nach der Partie. Der Bayern-Coach wollte allerdings keinesfalls in Euphorie verfallen. Schließlich hatte der Gegner „nicht unser Format“.

Die Stimmen zum Spiel:

Ottmar Hitzfeld: „Ich bin im Großen und Ganzen zufrieden. Natürlich kann man das eine oder andere noch verbessern. Wir hatten eine Phase in der ersten Halbzeit, als wir 1:0 führten und dem Gegner eine klare Torchance ermöglichten. Das darf uns nicht passieren gegen einen Gegner, der nicht unser Format hat. Wenn man so viele Spiele und einen so ausgeglichenen Kader hat, dann muss man auch dem einen oder anderen Spieler eine Chance geben. Da darf man sich nicht scheuen, auch mal das ein oder andere Risiko einzugehen.“

Uli Hoeneß: „Wir haben heute ein sehr unterhaltsames Fußballspiel gesehen. Wir haben frühe Tore erzielt, aber Aberdeen hat auch voll mitgespielt. Unsere Mannschaft ist sehr viel gelaufen und der Schiedsrichter hat viel laufen lassen. Wir haben noch in der 90. Minute versucht, Tore zu machen. Das war für die Zuschauer ein wunderbares Spiel. Lukas Podolski hat sich stark verbessert. Auch in den Kurzeinsätzen zuvor hatte er bereits eine ganz andere Bindung zur Mannschaft. Man merkt jetzt, dass er langsam in München angekommen ist.“

Lukas Podolski: „Ich versuche immer mein Bestes zu geben, auch wenn der Trainer mich einwechselt. Ich freue mich über meine gute Leistung, die Tore, über den Sieg und den Einzug ins Achtelfinale. Alles andere wird sich die nächsten Wochen ergeben. Ich versuche jetzt dranzubleiben, und gut zu trainieren. Letztlich entscheidet der Trainer, ob ich spiele oder nicht.“

Weitere Inhalte