präsentiert von
Menü
204. Münchner Derby

Die Stimmen zum Halbfinal-Einzug im DFB-Pokal

Geschafft! Der FC Bayern steht zum 20. Mal in einem DFB-Pokal-Halbfinale. Nach 120 spannenden und hart umkämpften Minuten zog der Rekordchampion durch einen „Last-Minute-Treffer“ von Franck Ribéry in der Nachspielzeit der Verlängerung in die Vorschlussrunde ein. Kein Wunder also, dass man im Lager der „Roten“ vor allem über das Weiterkommen zufrieden war. „Ich bin sehr glücklich, dass wir es am Ende doch noch geschafft haben“, meinte Ottmar Hitzfeld nach dem Schlusspfiff.

Die Stimmen im Überblick:

Ottmar Hitzfeld: „Ich bin natürlich sehr glücklich darüber, dass wir es am Ende doch noch geschafft haben. Ich glaube, von den Chancen her braucht man da auch nicht zu diskutieren. MIt dem Spiel war ich nicht zufrieden, wir haben zu viele Ballverluste und zu wenig Bewegung gehabt. Wir haben zuviel Wert auf die Defensive gelegt, um kein Tor zu kassieren und dachten, irgendwann werden wir unsere Klasse ausspielen und ein Tor machen. Die Sechziger haben sich sehr gut verkauft und uns das Leben schwer gemacht. Sie haben uns die Räume sehr eng gemacht und waren sehr gut organisiert. Wir haben heute die erste halbe Stunde doch Probleme gehabt, 60 hat ganz gut gespielt, sie waren in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft. In der zweiten Halbzeit haben wir uns mehr Spielanteile erarbeitet, haben mehr Druck gemacht und mehr Chancen gehabt.“

Uli Hoeneß: „Mehr Unterhaltungswert kann ein Fußballspiel nicht bieten. Beide Mannschaften haben gut gespielt. Vor allem in der zweiten Halbzeit und der Verlängerung war es ein dramatisches Spiel. Mehr kann ein Mittwochabend nicht an Unterhaltung bieten. Es spricht für die Coolness von Ribéry, dass er den Ball reingebracht hat.“

Oliver Kahn: „Ich habe es im Laufe der Woche schon gesagt: Die Derbys gegen 60 waren in der Vergangenheit immer Legendär, unglaubliche Spiele, sehr emotional. Die 60er spielen natürlich weit über ihrem Leistungsniveau, um gegen uns mitzuhalten. Aber ich denke, wir haben zum Schluss, in den letzten zehn Minuten der Verlängerung, einen Tick mehr gemacht, und deswegen haben wir auch verdient gewonnen.“

Marco Kurz (Trainer TSV 1860): „Ich glaube, wir haben uns heute viel Respekt erarbeitet. Es ist ganz bitter, wenn man in letzter Minute durch so eine Entscheidung verliert. Von den Chancen her waren die Bayern natürlich klar vorne. Wir müssen lernen, effizienter zu spielen.“

Stefan Reuter (Sportdirektor TSV 1860): „Es war alles drin. Verletzungen, Karten, es sind drei Mann vom Platz geflogen, sensationelle Stimmung. Schade, dass wir so ein Spiel verloren haben. Die Mannschaft hat sensationell dagegengehalten und dem großen FC Bayern Paroli geboten. Die Jungs haben sich grandios verkauft.“

Torben Hoffmann: „Ich denke, es war ein relativ ausgeglichenes Derby. Wir haben den Bayern heute Paroli geboten. Wir waren sehr gut vorbereitet, wie wollten die Sensation schaffen. So ein Spiel in der 120. Minute zu verlieren, das tut unwahrscheinlich weh.“

Weitere Inhalte