präsentiert von
Menü
Geschwächt nach Aberdeen

FCB ohne Sagnol und Van Bommel

Mark van Bommel lief vorneweg, kurz dahinter folgten Fitness-Coach Thomas Wilhelmi und mit geringfügigem Abstand Franck Ribéry und Daniel van Buyten. Gemeinsam drehte das Quartett am Dienstagmorgen seine Runden auf dem Trainingsgelände an der Säbener Straße. Alle vier wird man in ähnlicher Konstellation auch am Mittwoch und Donnerstag dort antreffen.

Wie Chefcoach Ottmar Hitzfeld nach dem Training mitteilen ließ, werden sowohl Van Bommel als auch Van Buyten, Ribéry und Willy Sagnol nicht zur Verfügung stehen, wenn der FC Bayern am Donnerstagabend in Aberdeen das Hinspiel im Sechzehntelfinale des UEFA-Cups bestreitet (ab 19.00 Uhr im FCB-Liveticker).

Ribérys Comeback im Rückspiel?

Dass Ribéry fehlen wird, ist freilich keine Neuigkeit. Der Franzose muss erst seinen Muskelfaserriss auskurieren und hofft, eventuell am 21. Februar beim Rückspiel gegen die Schotten in der Allianz Arena wieder auf dem Platz zu stehen. „Es geht ihm ganz gut, er wird zwei Mal täglich intensiv behandelt. Wann er wieder eingesetzt werden kann, werden wir in den nächsten Tagen sehen“, berichtete Co-Trainer Michael Henke auf Anfrage von fcbayern.de.

Überraschend hingegen kamen die Meldungen der drei anderen. So muss Van Bommel aufgrund einer Prellung im linken Knie für die Partie in Aberdeen passen. Der Holländer hatte sich die Blessur am Sonntag beim Bundesliga-Gipfel gegen Bremen zugezogen. „Nach jetzigen Stand besteht aber keine Gefahr für unser Bundesligaspiel am Sonntag in Hannover“, gab Henke Entwarnung.

Sagnols Pause eine Vorsichtsmaßnahme

Auch bei Sagnol ist mit keiner längeren Pause zu rechnen. „Willy hat fast ein Jahr nicht gespielt und jetzt innerhalb weniger Tage drei Partien fast über die komplette Zeit“, sagte Henke. Sein Verzicht für Aberdeen sei deshalb eine „reine Vorsichtsmaßnahme. Es gibt keinerlei Probleme mit dem Knie.“ Sagnol hatte mehrere Monate wegen eines Knorpelschadens gefehlt und stand vor zwei Wochen beim DFB-Pokalsieg gegen Wuppertal erstmals nach knapp neun Monaten wieder in der Startelf. Bis zum nächsten Mannschaftstraining in München am Freitag wird der Franzose ein individuelles Programm absolvieren.

Fehlen in Aberdeen wird weiterhin auch Daniel van Buyten. Der Belgier hat noch Trainingsrückstand nach einer Grippe, die ihn bereits zu einer Pause gegen Bremen gezwungen hatte. Erstmals im Kader seit seinem Wechsel nach München steht dafür Winterneuzugang Breno. Der Brasilianer sei auf einem guten Weg, seine konditionellen Rückstände aufzuholen, sagte Henke: „Nach den Trainingseindrücken, die wir zuletzt von ihm gesammelt haben, hätten wir kein Problem, ihn auch einzusetzen.“

Jansen vor Comeback

„Ich glaube, es läuft alles sehr gut für ihn", sagte Abwehrchef Lucio am Dienstag über seinen Landsmann. „Er braucht noch ein bisschen Zeit, sich an alles zu gewöhnen, aber so geht es doch jedem Brasilianer, wenn er nach Europa kommt", beschrieb Lucio. Breno war bisher nur bei den Testspielen in der Rückrundenvorbereitung zum Einsatz gekommen.

Erstmals nach seiner Knöchel-OP Mitte November steht auch Marcell Jansen wieder im Kader. Der Nationalspieler nimmt seit knapp einer Woche wieder am Mannschaftstraining teil, wird aber in Aberdeen wohl wie auch Breno zunächst auf der Bank sitzen. Nach den Ausfällen von Sagnol und Van Bommel dürfen sich hingegen Christian Lell und Andreas Ottl gute Chancen auf einen Einsatz im Pittodrie-Stadion ausrechnen.

Für fcbayern.de berichtet: Dirk Hauser

Weitere Inhalte