präsentiert von
Menü
'Mit kühlem Kopf'

FCB will Hamburg auf Distanz halten

Die Tabellenführung behaupten und einen direkten Konkurrenten im Titelrennen weiter distanzieren - drei Tage nach dem Achtelfinaleinzug im UEFA-Pokal gegen den FC Aberdeen könnte der FC Bayern mit einem Heimsieg am Sonntag gegen den Hamburger SV (ab 16.45 Uhr im FCB-Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung 21. Meistertitel machen.

„Hamburg ist natürlich ein anderes Kaliber als Aberdeen“, sagte Trainer Ottmar Hitzfeld vor dem Spitzenspiel gegen den Tabellen-Dritten, der mit sechs Punkten Rückstand nach München reist und bei einer Niederlage seine Titelambitionen fürs erste beenden müsste. Und auch der Vorsprung auf den Zweiten Werder Bremen, der am Samstag bei Eintracht Frankfurt mit 0:1 verlor, könnte bei einem Erfolg über den HSV auf sechs Zähler anwachsen.

Mit kühlem Kopf

Hamburg sei eine Mannschaft, die „sehr kompakt spielt und viel Wert darauf legt, kein Tor zu bekommen. Also wird das für uns ein ganz anderes Spiel, in dem wir auch mal Geduld haben müssen“, weiß Hitzfeld um den Unterschied zum schottischen Erstligisten.
Gegen die hinter dem FCB zweitbeste Hintermannschaft der Liga, nur 15 Gegentreffer mussten die Hanseaten bislang hinnehmen, müsse sein Team „taktisch sehr klug“ und „mit kühlem Kopf“ spielen, so der 59 Jahre alte Fußballlehrer.

„Hamburg kann man nicht nur mit jugendlichem Elan und Schwung auseinandernehmen, da braucht es Cleverness und intelligente Spielzüge.“ Es gilt also, die richtige Mischung zu finden gegen das Bundesliga-Gründungsmitglied. Denn neben einer gut organisierten Defensive verfügt der HSV im Spiel nach vorne auch über „einige Brandherde“, wie Hitzfeld sagte, die man „nicht zur Entfaltung“ kommen lassen dürfe. „Wir müssen 90 Minuten konzentriert spielen, da kann man sich keine schwache Phase leisten.“

Hoeneß fordert 'Bigpoint'

Auch Uli Hoeneß weiß um die Brisanz des Nord-Süd-Gipfels. „Bis die Meisterschaft entschieden ist, gibt es jede Woche Bigpoints zu gewinnen. Der HSV hat die letzten Wochen sehr gut gespielt und ist drangeblieben. Wir tun gut daran, das Spiel zu gewinnen, sonst sind es nur noch drei Punkte“, sagte der Bayern-Manager.

Rechtzeitig zum vielleicht vorentscheidenden Spiel im Titelkampf kann Hitzfeld wieder auf die Dienste von Franck Ribéry zurückgreifen. Der Franzose hat seinen Muskelfaserriss im Oberschenkel auskuriert und steht erstmals seit dem Rückrundenauftakt in Rostock wieder im Kader. Ob er Ribéry allerdings von Beginn an zum Einsatz kommen wird, ließ Hitzfeld noch offen. „Das entscheide ich am Sonntag.“

HSV will etwas erreichen

Verzichten muss der „General“ weiterhin auf Martin Demichelis, der nach seinem Muskelfaserriss in der Wade wieder intensives Lauftraining absolviert. Michael Rensing muss aufgrund einer Grippe passen, für ihn sitzt Bernd Dreher als zweiter Torwart auf der Bank. Zudem fehlen Willy Sagnol (geschont), Jan Schlaudraff und Breno.

Der HSV, der die letzten beiden Spiele in der Allianz Arena für sich entschied, wird dem FCB aber keineswegs Spalier stehen auf dem Weg zur Meisterschaft. „Ich habe immer gesagt, dass der FC Bayern die beste Mannschaft in dieser Saison hat und Meister werden wird. Wir fahren aber nicht nach München, um etwas zu verschenken, sondern wollen etwas erreichen“, kündigte Trainer Huub Stevens an.

Das FCB-Aufgebot: Kahn, Dreher, Lucio, Van Buyten, Lell, Lahm, Jansen, Ribéry, Altintop, Zé Roberto, Ottl, Van Bommel, Sosa, Schweinsteiger, Kroos, Toni, Podolski, Klose

Es fehlen: Demichelis (Muskelfaserriss), Rensing (Grippe), Sagnol, Schlaudraff, Breno, Fürstner (nicht berücksichtigt)

Schiedsrichter: Lutz Wagner (Hofheim)

Heimbilanz: 31 - 6 - 5, 108:39 Tore

Weitere Inhalte