präsentiert von
Menü
'Gebe ganz normal Gas'

Jansen feiert gelungenes Comeback

Auf einmal ging alles ganz schnell: Erst die Rückkehr in den Kader nach nur einer Woche Mannschaftstraining, dann gleich das erste Spiel nach dreimonatiger Verletzungspause, und das gleich über 90 Minuten. Die Reise des FC Bayern zum UEFA-Pokalspiel beim FC Aberdeen wurde fast auf den Tag genau drei Monate nach seiner Sprunggelenks-Operation für Marcell Jansen zum unerwarteten Blitzcomeback.

„Positiv überrascht“ sei er gewesen, so Jansen am Freitag nach dem Training in München, nicht nur über die schnelle Rückkehr in den Spielbetrieb sondern auch über seine Leistung nach 90 Tagen Wettkampfpause. „Das zeigt, dass ich in der Reha gut gearbeitet habe“, meinte der 22-Jährige, den Ottmar Hitzfeld beim Abschlusstraining am Mittwochabend im Pittodrie-Stadion über sein Comeback informierte.

Keine Scheu gegen robuste Schotten

Trotz der langen Pause zeigte der Linksverteidiger eine solide Leistung über die volle Spielzeit. Während er in der Defensive gegen die einsatzfreudigen Schotten nichts anbrennen ließ, zeigte er bei seinen dynamischen Vorstößen einige gute Ansätze, auch wenn nicht auf Anhieb alles klappte. „Ich bin froh, dass die 90 Minuten wirklich gut waren und dass ich mich gut gefühlt habe“, zog Jansen zufrieden Bilanz.

Besonders freute sich der Linksverteidiger, dass er gerade gegen die Schotten, „die robust und schnell sind und aggressiv drauf gehen“, seine Feuertaufe bestanden hat. „Ich konnte direkt sehen, wie ich zur Sache gehen kann“, so Jansen. „Gerade um in die Zweikämpfe zu kommen und den Rhythmus wieder aufzunehmen. Ich habe keine Scheu gehabt. Letztendlich hat es mir gut getan, gerade um zu sehen, wie es ist, wenn es hart auf hart kommt.“

Lob von Hitzfeld

Auch Hitzfeld war mit Jansens Darbietung „in einem schwierigen Spiel“ durchaus zufrieden. „Er hat eine gute Figur abgegeben“, so Hitzfeld. „Bei Marcell Jansen war ich nicht überrascht, er hat das umgesetzt, was er im Training gezeigt hat“, so der „General“, der sich auch lobend über die Einstellung seines Spielers mit der Nummer 23 äußerte: „Er hat gezeigt, dass er wieder brennt und in einer guten Verfassung ist.“

Schon bei seinem Aufbautraining in den letzten Wochen habe der frühere Gladbacher „intensiv und unheimlich engagiert“ gearbeitet, so Hitzfeld. „Er hat Zusatzschichten gemacht, man musste ihn fast bremsen.“ Ob Jansen auch am Sonntag in Hannover wieder zum Zug kommen wird, ließ Hitzfeld jedoch offen. „Wie es jetzt weitergeht, werden wir sehen“, meinte Jansen und versprach: „Ich gebe ganz normal Gas.“

Weitere Inhalte