präsentiert von
Menü
Inside

Nabburg bekommt sein 'Traumspiel'

Die Oberpfalz kann sich im Sommer 2008 auf ein Großereignis der besonderen Art freuen: Der FCB-Fanclub Nabburg hat das Rennen um das „Traumspiel 2008“, ein Duell gegen den deutschen Rekordmeister gewonnen. Unter zahlreichen „sehr schönen und sehr professionellen Bewerbungen“ (FCB-Manager Uli Hoeneß) erhielten die Nabburger letztendlich den Zuschlag für eine Partie gegen den FC Bayern. „Bevor die Bundesliga-Saison los geht, werden wir einen Termin finden“, so Hoeneß vor der Verkündung des Siegers am Sonntag vor dem Spiel gegen Werder Bremen in der Allianz Arena. Im vergangenen Sommer war der FCB in Höslwang zum ersten Mal gegen einen Fanclub angetreten.

Schwere Heimpleite für Aberdeen
Die Generalprobe für das UEFA-Cup-Spiel gegen den FC Bayern am kommenden Donnerstag ist dem FC Aberdeen gründlich missglückt. Vor 14.651 Zuschauern im heimischen Pittodrie-Stadion verloren die „Dons“ am Sonntag 1:5 (0:3) gegen Celtic Glasgow. Lee Miller (62.) gelang nur der Ehrentreffer für die klar unterlegenen Gastgeber, die in der Tabelle der schottischen Premier League auf dem fünften Platz feststecken. „Ich glaube nicht, dass es schwierig sein wird, die Spieler wieder aufzurichten, da uns am Donnerstag ein großes Spiel bevorsteht“, sagte Trainer Jimmy Caldewood, dessen Mannschaft erst fünf Tage zuvor im FA-Cup 1:4 gegen Dundee United verloren hatte.

Heimsieg für U17-Junioren
Zwei Tore von Roberto Soriano haben der U17 des FC Bayern am Sonntag den ersten Sieg nach der Winterpause beschert. Das Team von Trainer Stephan Beckenbauer gewann eine Woche nach dem 0:1-Rückrundenauftakt beim TSV 1860 München 2:1 gegen den VfB Stuttgart. Soriano besorgte gegen die Schwaben eine 2:0-Führung (6., 60.), Sebastian Hertner (73.) gelang kurz vor Schluss nur nur der Anschlusstreffer für den VfB. In der Tabelle der Bundesliga Süd/Südwest verbesserten sich die FCB-Junioren vom sechsten auf den fünften Rang.

Sprüche des Tages
„Ich dachte, meinen rechten Fuß habe ich nur zum Autofahren“
(Linksfuß Zé Roberto nach dem Spiel gegen Bremen, in dem er mit seinem schwächeren rechten Fuß das 1:1 erzielte)

„Luca Toni ist Weltmeister, da müsste er den Ball normalerweise aus elf Metern rein bekommen.“
(Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld über Tonis verschossenen Elfmeter beim 1:1 gegen Werder Bremen)

Weitere Inhalte