präsentiert von
Menü
Ribéry zum Arzt

Personalsorgen vor dem Gipfeltreffen

Fünf Tage vor dem Spitzenspiel gegen Werder Bremen ist die Personalsituation beim FC Bayern weiter angespannt. Nach Franck Ribéry und Lucio ist nun auch der Einsatz von Christian Lell fraglich. Den Rechtsverteidiger plagt eine schwere Grippe. „Er wird die nächsten Tage ausfallen“, teilte Ottmar Hitzfeld am Dienstag mit.

„Mindestens drei Wochen“ muss laut Frankreichs Nationaltrainer Raymond Domenech Franck Ribéry pausieren. Der FCB-Profi laboriert seit dem Spiel bei Hansa Rostock an Oberschenkelproblemen. Nach einer Kernspintomographie bei den Ärzten der französischen Nationalmannschaft musste er seinen Länderspieleinsatz gegen Spanien absagen.

Ribéry zu Müller-Wohlfahrt

Am Dienstag kehrte der FCB-Profi aus dem Trainingszentrum der Franzosen in Clairefontaine bei Paris nach München zurück. Dort begab er sich sofort in die Behandlung von Vereinsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. „Wie lange er ausfällt, können wir jetzt noch nicht sagen“, erklärte Hitzfeld, „wir werden alles unternehmen, damit er möglichst schnell wieder fit ist.“

Sollte die Prognose der französischen Ärzte zutreffen, dann würde Ribéry dem FC Bayern in mehreren Spitzenspielen fehlen. In den kommenden drei Wochen stehen für den Rekordmeister in der Bundesliga Duelle mit den Meisterschaftskonkurrenten aus Bremen und Hamburg auf dem Programm, zudem fallen die UEFA-Cup-Spiele gegen den FC Aberdeen in diesen Zeitraum.

Pause für Lucio

Wie Hitzfeld den Ausfall seines Tempodribblers vielleicht schon am kommenden Wochenende kompensieren will, ließ der Bayern-Trainer am Dienstag „total offen. Wir müssen erst einmal abwarten, bis alle von den Nationalmannschaften zurückgekehrt sind.“ Zwölf FCB-Profis befinden sich derzeit auf Länderspielreise.

Ein Fragezeichen steht außerdem weiterhin hinter Lucio. Der Brasilianer pausierte wegen einer Achillessehnenreizung auch am Dienstag mit dem Training. Dafür setzte zumindest Michael Rensing nach überstandenen Rückenproblemen mit einer intensiven Laufeinheit sein Aufbauprogramm fort.

Jansen zurück

Für die beste Nachricht des Tages sorgte am Dienstag aber Marcell Jansen. Nach zweieinhalb Monaten Pause wegen eines Bänderrisses im rechten Sprunggelenk trainierte der 22-Jährige erstmals wieder mit der Mannschaft. Bis er wieder einsatzfähig ist, wird es aber noch ein bisschen dauern.

Weitere Inhalte