präsentiert von
Menü
Inside

Schotten-Schreck Luca Toni

Aberdeen zittert vor einem Mann: Luca Toni. Der FCB-Stürmer ist das Schreckgespenst Schottlands, nachdem er in der Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft drei der vier Tore bei den zwei Siegen Italiens (2:0, 2:1) gegen die „Bravehearts“ erzielte. Schottland verpasste ganz knapp die EM-Endrunde im Sommer. Am Donnerstag möchte Toni seine „Schreckensbilanz“ weiter ausbauen. „Schottland bringt mir anscheinend Glück. Ich hoffe, dass es auch gegen Aberdeen gut läuft“, sagte er vor dem Spiel des FC Bayern beim FC Aberdeen. Derzeit führt der Weltmeister mit sechs Treffern die Torschützenliste im UEFA-Cup gemeinsam mit Henrik Larsson (Helsingborg IF) an.

Bayern gegen Schottland
Reisen nach Schottland haben sich für den FC Bayern bisher fast immer gelohnt. Seit vier Spielen hat der deutsche Rekordmeister nicht mehr auf schottischem Boden verloren, insgesamt kassierten die Münchner dort in sieben Partien nur drei Niederlagen (2 Siege, 2 Remis). Auch die Gesamtstatistik (zuhause und auswärts) spricht klar für den FC Bayern: Sieben von 15 Spielen gegen schottische Teams hat der Rekordmeister gewonnen, fünf endeten unentschieden, drei Mal verlor der FCB.

Aberdeen gegen Deutschland
Vor eigenem Publikum ist der FC Aberdeen eine Macht. Erst einmal haben die „Dons“ im Pittodrie-Stadion gegen eine deutsche Mannschaft verloren, acht Mal blieben sie unbesiegt (5 Siege, 3 Remis), darunter auch der 3:2-Erfolg gegen den FC Bayern im Viertelfinale des Europapokals der Pokalsieger im März 1983. Insgesamt (zuhause und auswärts) traf Aberdeen bislang 18 Mal auf ein deutsches Team, dabei feierten die Schotten fünf Siege, spielten fünf Mal unentschieden und kassierten acht Niederlagen.

Spanier an der Pfeife
Ein Schiedsrichter aus Spanien wird das Auswärtsspiel des FC Bayern in Aberdeen leiten. Eduardo Iturralde González heißt er Unparteiische, der bislang noch nie bei einer Partie mit Beteiligung Bayerns oder Aberdeens zum Einsatz kam. Im UEFA-Cup pfiff der 40-Jährige bisher drei Partien mit deutschen Teams (Schalke, Hertha, Stuttgart). In Schottland leitete er zudem vor viereinhalb Jahren ein Heimspiel von Celtic Glasgow in der Champions League.

Steinhöfer nach Frankfurt
Der seit Sommer 2006 vom FC Bayern nach Salzburg ausgeliehene deutsche Junioren-Nationalspieler Markus Steinhöfer trägt ab der kommenden Saison das Trikot von Eintracht Frankfurt. Der 21-Jährige unterzeichnete am Mittwoch einen Dreijahresvertrag ab dem 01. Juli 2008 bei den Hessen. Steinhöfer gewann 2004 mit der U19 des FC Bayern die Deutsche Meisterschaft und wurde im gleichen Jahr auch mit der zweiten Mannschaft des FCB Meister der Regionalliga Süd. Bei Red Bull Salzburg etablierte sich Steinhöfer im Profifußball und kam dort bislang 36 Mal zum Einsatz (2 Tore).


Weitere Inhalte