präsentiert von
Menü
Demichelis zurück

Schweinsteiger fraglich fürs Pokal-Derby

Am schlimmsten hatte es sicherlich Lucio erwischt. Beim hart umkämpften 1:1 im Spitzenspiel gegen den HSV am Sonntag ging der Brasilianer bereits in der ersten Halbzeit mehrmals zu Boden und musste behandelt werden. Ottmar Hitzfeld kann aber aufatmen. Für das DFB-Pokal-Derby am kommenden Mittwoch steht ihm sein Abwehrchef wie gewohnt zur Verfügung. Am Montag klagt Lucio lediglich über leichte Adduktorenprobleme, sein Einsatz gegen den TSV 1860 München ist nicht gefährdet.

Gute Nachrichten gab es am Montag auch von Lucios etatmäßigem Partner in der Innenverteidigung Martin Demichelis. Der Argentinier nahm nach überstandenem Muskelfaserriss am Oberschenkel, der ihn zu einer zehntägigen Pause gezwungen hatte, erstmals wieder am Mannschaftstraining teil. „Es geht schon wieder ganz gut“, sagte er danach fcbayern.de. Ob „Micho“ allerdings schon im DFB-Pokal sein Comeback feiern wird, ist noch offen.

Die Wade zwickt

Ein Fragezeichen steht außerdem hinter einem Einsatz von Bastian Schweinsteiger gegen die „Löwen“. Der Mittelfeldspieler klagte nach dem HSV-Spiel erneut über Wadenprobleme, die ihn schon letzte Woche vor der Partie gegen Aberdeen behindert hatten. Ebenso fraglich ist Ersatzkeeper Michael Rensing, der weiterhin an einer Grippe laboriert.

Bestens gelaunt und ohne Probleme präsentierte sich hingegen Franck Ribéry am Montag beim Training. Der Franzose, der wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel drei Wochen hatte pausieren müssen, hat sein Comeback gegen den HSV gut überstanden. Dieser 30-Minuten-Einsatz sei gut für Ribéry gewesen, meinte Oliver Kahn. „Um wieder in den Rhythmus zu kommen“, brauche der Franzose ein paar Spiele. Gegen die „Löwen“ kann Ribéry schon am Mittwoch den nächsten Schritt Richtung Bestform machen.

Weitere Inhalte