präsentiert von
Menü
Nachts am Flughafen

Van Bommel: 'Haben das Beste daraus gemacht'

Wer kennt sie nicht die Situation, wegen verpasster oder gestrichener Flüge eine Nacht am Flughafen verbringen zu müssen? Auch die Spieler des FC Bayern haben diese Erfahrung nun gemacht. Nach dem Auswärtssieg in Rostock kehrten sie nicht wie geplant um kurz nach Mitternacht nach München zurück, sondern erst in den frühen Morgenstunden. fcbayern.de erkundigte sich bei Mark van Bommel, wie er und seine Mannschaftskollegen die ungeplante Situation gemeistert haben.

Das Blitz-Interview mit Mark van Bommel:

fcbayern.de Hallo Mark, erzähl uns doch mal, warum Ihr heute ganz unverhofft trainingsfrei bekommen habt?
Van Bommel: „Das lag daran, dass wir erst heute Morgen gegen fünf Uhr in München gelandet sind und nicht wie geplant schon um halb eins. Wir sind ein bisschen spät in Rostock aus dem Stadion weggekommen und als wir dann am dortigen Flughafen ankamen, haben wir erfahren, dass wir nicht mehr rechtzeitig vor Beginn des Nachtlandeverbots den Münchner Flughafen erreichen können. Also mussten wir die Nacht irgendwie vor Ort rumbringen. Ottmar Hitzfeld hat dann beschlossen, die Einheit am Samstagmittag ausfallen lassen.“

fcbayern.de: Eine Fußball-Profimannschaft alleine nachts am Flughafen - wie darf man sich das vorstellen?
Van Bommel: „Ach, das hat ganz gut geklappt. Wir haben die Zeit gut rumgebracht. Natürlich haben wir noch über das Spiel gesprochen, außerdem haben wir viel Karten gespielt und hatten viel Spaß zusammen. Da der Mannschaftsbus noch da war, bekamen wir auch etwas zu Essen und zu Trinken. Von daher war für alles gesorgt.“

fcbayern.de: So wie sich das anhört, habt Ihr Euch die gute Stimmung nach dem Sieg nicht verderben lassen.
Van Bommel: „Nein, überhaupt nicht, im Gegenteil. Ich denke, wir haben aus der ungewohnten und ungeplanten Situation das Beste gemacht.“

fcbayern.de: Wie beurteilst Du Euren Rückrundenauftakt nach den beiden Partien gegen Wuppertal und Rostock?
Van Bommel: „Wir haben zwei Mal gewonnen, das war das Wichtigste, darauf können wir stolz sei. Sicherlich können wir noch einiges besser machen. Die zweite Halbzeit aus dem Pokalspiel und die erste gegen Rostock waren aber sicherlich schon sehr zufrieden stellend. Wenn wir so auch am Sonntag gegen Bremen auftreten, kann es sicherlich ein schönes Spielchen werden.“

Das Gespräch führte: Dirk Hauser

Weitere Inhalte