präsentiert von
Menü
Inside

Anderlecht feiert gelungene Generalprobe

Vier Tage vor dem UEFA-Cup-Achtelfinale gegen den FC Bayern hat der belgische Meister RSC Anderlecht in der Liga einen knappen Sieg eingefahren. Der 29-fache Champion gewann am Sonntag mit 1:0 (1:0) gegen RC Genk und festigte nach dem 24. Spieltag seinen fünften Tabellenplatz. Den einzigen Treffer erzielte der Tscheche Stanislav Vlcek (im Bild) in der 4. Minute. Zum Hinspiel in dem europäischen Wettbewerb tritt der deutsche Rekordmeister an diesem Donnerstag um 19.00 Uhr auswärts an, das Rückspiel wird am 12. März um 20.45 Uhr in der Allianz Arena angepfiffen.

Luca Toni bei der Wahl zum „Tor des Monats“
22 Tore hat Bayern-Stürmer Luca Toni in der laufenden Spielzeit schon für den Rekordmeister geschossen, jetzt hat der Weltmeister die große Chance, seine erste persönliche Trophäe einzufahren. Tonis 1:0-Führungstreffer beim 3:0-Sieg im Auswärtsspiel bei Hannover 96 ist eins von fünf Toren, die für das Tor des Monats Februar zur Wahl stehen. Ab sofort kann unter www.sportschau.de oder telefonisch für die jeweiligen Tore abgestimmt werden. Der Sieger wird am Samstag, den 8. März in der Bundesliga-Sportschau bekanntgegeben. Die Ehrung des Torschützen erfolgt am Tag darauf in der Sonntagssportschau.

Banecki in A-Nationalmannschaft berufen
Wenn Frauenfußball-Weltmeister Deutschland vom 5. bis 12. März am traditionellen Algarve-Cup teilnimmt, wird auch eine Spielerin der Bundesliga-Mannschaft des FC Bayern mit von der Partie sein. Nicole Banecki, 19-jähriges Sturmtalent der FCB-Frauen, wurde von Bundestrainerin Silvia Neid erstmals in den Kader der A-Nationalmannschaft berufen. Die U-19-Europameisterin profitierte dabei vom verletzungsbedingten Ausfall von Weltmeisterin Anja Mittag (Turbine Potsdam), die sich am vergangenen Wochenende einen Armbruch zuzog und ihre Teilnahme am Turnier an der portugiesischen Südküste absagen musste.

Zickler erwägt Karriere-Ende in Salzburg
Der ehemalige Bayern-Profi Alexander Zickler will seine Laufbahn bei Red Bull Salzburg ausklingen lassen. „Es sieht so aus, dass ich hier meine Karriere beende“, sagte Zickler am Montag in einem Interview mit „Sport Bild online“. Auch über sein Karriereende hinaus könne er sich vorstellen, dem österreichischen Meister oder der Firma Red Bull erhalten zu bleiben. „Es ist noch nichts konkret. Mich würde es aber wahnsinnig freuen, wenn ich hier weiterarbeiten kann“, sagte Zickler, der seit der Saison 2005/06 in Salzburg spielt und in der vergangenen Saison Torschützenkönig in der österreichischen Liga war.


Weitere Inhalte