präsentiert von
Menü
Ribérys 100-Euro-Kunstwerk

Bayern-Kanoniere ballern sich durch Europa

Da konnte sich Daniel Zitka noch so lang machen - gegen so viel Präzision war der Anderlecht-Keeper schlichtweg machtlos. Franck Ribéry hatte aus 20 Metern Maß genommen und einen Freistoß genau ins Kreuzeck gezirkelt. Es war der krönende und kunstvolle Abschluss eines rauschenden Europapokalabends für den FC Bayern, den selbst die belgischen Fans mit „standing ovations“ bedachten.

5:0 gewann der deutsche beim belgischen Rekordmeister und steht damit schon nach dem Hinspiel so gut wie sicher im Viertelfinale. „Bayern war heute Abend einfach zu gut für meine Mannschaft“, musste RSC-Trainer Ariel Jacobs nach der Partie eingestehen und betonte anschließend: „Sie gehören nicht in den UEFA-Cup sondern in die Champions League.“

Toni bester Torjäger im UEFA-Cup

In der „Königsklasse“ wollen die Bayern nächste Saison wieder auflaufen. Bis dahin nutzt die im Sommer neuformierte Mannschaft die Zeit, sich für höhere Aufgaben einzuspielen - beziehungsweise einzuschießen. Im Schnitt drei Tore pro UEFA-Cup-Partie sind der Hitzfeld-Truppe bei ihren internationalen Auftritten bisher gelungen. Alleine in den letzten vier Spielen waren es sagenhafte 18 Tore. Bayerns Kanoniere ballern sich durch Europa!

Bester Torjäger im laufenden Wettbewerb ist bislang Luca Toni. Sein Treffer zum 2:0 in Anderlecht war bereits sein siebter. Tonis Sturmkollegen Miroslav Klose und Lukas Podolski erzielten am Donnerstagabend jeweils ihr fünftes Tor. „Man freut sich immer über Tore. So ist das“, sagte „Poldi“ nach dem Spiel. Und auch Hamit Altintop mit nunmehr drei Treffern - der Türke erzielte in Anderlecht die wichtige frühe 1:0-Führung - gehört zu den Protagonisten der Bayern-Offensive.

Van Bommel reizt Ribéry zum Kunstschuss

Initiator vieler guter Angriffe war in Anderlecht aber einmal mehr Ribéry. Nach der Pause eingewechselt, gab der Franzose die Vorarbeit zu Podolskis 3:0 und Kloses 4:0, eher er mit seinem ersten Europacup-Tor für den FCB selbst für den Schlusspunkt sorgte. Es war nicht nur ein selten schönes Tor, sondern auch eines, was sich finanziell für Ribéry gelohnt hat.

„Ich habe zu Franck vor seinem Freistoß gesagt: 100 Euro für dich, wenn du triffst - 100 für mich, wenn nicht. Ich dachte, das ist leicht verdientes Geld“, berichtete Mark van Bommel, der im Mannschaftsbus auf dem Weg zum Flughafen seine Wettschulden beglich. „Die letzten Schüsse von Franck beim Training waren alle über den Zaun. Von daher wäre ich diese Wette auch eingegangen“, scherzte Oliver Kahn am nächsten Tag in München.

Hitzfeld kann genießen

Ribéry freute sich derart ausgelassen über sein Tor, dass er mit weit ausgestreckten Armen zu Hitzfeld und Manager Uli Hoeneß auf die Bank zulief und gemeinsam mit beiden seinen Kunstschuss feierte. „Er war total euphorisch und hat irgendwas von einer gewonnen Wette erzielt“, berichtete ein schmunzelnder Hitzfeld am Freitag. Der „General“ hatte in Anderlecht ganz viel Spaß an seinen Euro-Kanonieren.

Weitere Inhalte