präsentiert von
Menü
Bayern gegen Wolfsburg

Die Stimmen zum Pokalhalbfinale

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin! Mit lauten Gesängen und stehenden Ovationen verabschiedeten die 62.000 Zuschauer in der Allianz Arena den FC Bayern nach dem 2:0-Sieg im Halbfinale des DFB-Pokals. Zum 16. Mal steht der Rekordpokalsieger im Endspiel, in dem es am 19. April gegen Borussia Dortmund um den 14. Pokaltitel geht. Klar, dass im Lager des FCB nach dem überzeugenden Finaleinzug rundum Zufriedenheit herrschte, während man im Lager des Verlierers der vergebenen Chance nachtrauerte.

Die Stimmen zum Finaleinzug:

Ottmar Hitzfeld: „Cottbus war sicherlich eine Warnung für uns, dort haben wir einen rabenschwarzen Tag erwischt und verdientermaßen verloren. Heute hat sich die Mannschaft wieder rehabilitiert, wir hatten uns viel vorgenommen und waren sehr konzentriert. Wir wussten auch, das Wolfsburg eine sehr starke Mannschaft hat, Felix hat eine gute Truppe aufgebaut.“

Uli Hoeneß: „Wir haben ziemlich souverän das Finale erreicht. Heute hat die Mannschaft von der ersten bis zur letzten Minute sehr, sehr gut gespielt. Das Endspiel wird sicherlich ein tolles Erlebnis, Schwarz-Gelb gegen Rot, die alten Rivalen aus den letzten 20 Jahren, ich glaube, das wird eine tolle Sache.“

Oliver Kahn: „Das Spiel war heute für uns als Mannschaft sehr, sehr wichtig, nachdem die letzten zwei Spiele nicht so optimal gelaufen sind. Es war nicht einfach heute gegen eine gute Wolfsburger Mannschaft. Die erste Halbzeit war ein bisschen schwierig, in der zweiten waren wir besser, da haben wir das Spiel klar dominiert und den Wolfsburgern sehr wenig Torchancen gelassen.“

Miroslav Klose: „Wenn man im Finale steht, will man es natürlich gewinnen. Ich habe schon einmal drin gestanden, aber nach vier Minuten war der Drops gelutscht: 2:0 für Bayern.“

Felix Magath: „Wir haben uns auch Mut zugeredet, was soll man auch anderes machen, wenn man leider so ein Los bekommt, dass man nach München muss im Pokal. Anscheinend hatten wir zuviel Respekt vor dem großen Stadion und den großen Bayern. Den konnten wir auch während des Spiels nicht ablegen und haben somit heute auch klar verloren.“

Alexander Madlung: „Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir zu viele Ballverluste drin gehabt und in der einen oder anderen Situation sehr viel Glück, dass wir nicht das Gegentor bekommen haben. In der zweiten Halbzeit hat man gesehen, dass wir mitgespielt und uns Chancen herausgespielt haben. Dann kriegen wir nach einem Ballverlust das Gegentor und dann wird es natürlich schwer. Bayern hat das clever ausgespielt und ist verdient weitergekommen.

Diego Benaglio: „Wir sind natürlich richtig enttäuscht, wir wollten ins Finale kommen. Wir sind hierher gekommen, um zu gewinnen, das ist uns nicht gelungen. Ich habe immer gesagt, dass Bayern wahrscheinlich die beste Mannschaft in Deutschland ist, da braucht man nicht diskutieren. Wir haben heute die Chance gehabt, ins Finale einzuziehen und haben diese nicht genutzt.“

Weitere Inhalte