präsentiert von
Menü
Schalke - Bayern

Die Stimmen zum Sieg gegen die 'Knappen'

Dritter Auswärtssieg in Folge nach der Winterpause, einen Titelkonkurrenten auf zwölf Punkte Abstand distanziert - kein Wunder, dass die Bayern sehr zufrieden vom Auswärtsspiel beim FC Schalke nach München zurückkehrten. „Ich habe heute alles gesehen, was eine Klasse-Mannschaft ausmacht“, sparte Uli Hoeneß nicht mit Lob nach dem 1:0 (1:0)-Erfolg der Bayern.

Die Stimmen im Überblick:

Uli Hoeneß: „Ich habe heute alles gesehen, was eine Klasse-Mannschaft ausmacht. Wir haben gut gespielt, zu wenig Tore gemacht, aber unglaublich gekämpft nach dem schweren Spiel am Mittwoch. Hut ab. Wir werden jetzt mit großem Selbstvertrauen die nächsten Spiele angehen, dann werden auch die Tore wieder fallen. Schalke war am Ende verunsichert, hatte es aber auch schwer gegen uns, weil wir eine erstklassige Vorstellung gegeben hat. Die Mannschaft hat heute fast ohne Fehler gespielt.“

Franz Beckenbauer: „Schalke hat gut gespielt, gekämpft und alles versicht, aber Bayern tut sich momentan auswärts leichter, das hat man heute wieder gesehen. Da haben sie mehr Raum zum Spielen. Zuhause hat man einen Gegner, der nur hinten drinsteht und die Räume eng macht. Da ist es furchtbar schwierig. In der Abwehr haben die Bayern erst 11 Gegentore zugelassen. Wenn sie so weitermachen, wird das bestimmt ein neuer Rekord.“

Ottmar Hitzfeld: „Wenn man einen starken Kader hat mit 20 fast gleichwertigen, dann ist es ganz normal, dass man rotiert, um Kräfte einzuteilen, um dann in einem Spitzenspiel kräftemäßig dagegenhalten zu können. Auswärts ist es für uns immer etwas leichter zu spielen, weil der Gegner selbst Druck machen muss. Schalke ist eine Mannschaft, die nach vorne spielt, da bekommt man gute Konterchancen. Davon hatten wir heute sieben oder acht, die wir nicht genutzt haben."

Mirko Slomka: „Wir hatten uns natürlich viel mehr vorgenommen, aber Bayern war ein sehr starker Gegner. Wir hatten heute eine starke Abwehrreihe gegen uns, deswegen haben wir uns auch kaum Torchancen erspielt. Bayern hat defensiv sehr gut gestanden und war sehr aktiv. Sie waren sehr konsequent in den Zweikämpfen. Nach dem 0:1 hat uns umso mehr das Selbstvertrauen gefehlt. In den letzten 20 Minuten war ein bisschen mehr Leben bei uns drin.“

Oliver Kahn: „Wir haben ähnlich gespielt wie in den letzten Auswärtsspielen: sehr diszipliniert, sehr zweikampfstark, unheimlich kompakt, haben uns auch selbst Torchancen herausgearbeitet - wir sind momentan nah am Optimum. Wenn der Gegner mitspielt, tun wir uns anscheinend einfacher. In der Allianz Arena stehen die meisten Gegner mit elf Mann am Sechzehner. Da fällt uns ab und zu zu wenig ein. Schalke merkt jetzt, was es heißt, in der Champions League, in der Bundesliga, im DFB-Pokal und zwischendurch noch Ländespiele zu spielen. Das ist die höchste Belastung und nicht so einfach, wenn man das nicht gewohnt ist.“

Weitere Inhalte